Veranstaltungen des SCW

 

Eine außergewöhnliche Jahreshauptversammlung!

 
Die 56. und 57. Jahreshauptversammlung des Schützenclubs Wolfartsweier fand am 23. Juli 2021 statt. Die Ortsverwaltung hatte dem Club die Ringwaldhalle im Stadtteil Wolfartsweier zur Verfügung gestellt, in der die gesetzlichen Voraussetzungen der Corona Regelungen eingehalten werden konnten. Dafür besten Dank!
 
Rolf Kunzmann, Schützenmeister, begrüßte zur 56. Jahreshauptversammlung, kurz nach 19:00 Uhr, alle Mitglieder, Ehrenmitglieder, die amtierende Königsfamilie, den Oberschützenmeister des SV Waldbronn sowie den Präsidenten des Badischen Sportschützenverbands.
In einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht.
 
Roland Wittmer (Präsident BSV) bekam von SM Kunzmann als erster Redner das Wort erteilt und übermittelte zunächst die Grüße der Geschäftsführung des BSV aus Leimen. Das angestrebte Zusammengehen vom Schützenclub und dem Schützenverein Waldbronn, was ein herausragender Tagesordnungspunkt in dieser Versammlung war, bejahte er. Das gemeinsame Schützenwesen insgesamt zu stärken sei vorrangig. Besorgt äußerte er sich um den Waffenbesitz der Schützen, über die Rahmenbedingungen bei der Ausübung des Schießsports und insbesondere über die Verwendung bleihaltiger Munition. Auch bedauerte er, dass von den Parteien vor den Bundestagswahlen keine konkreten Aussagen zu diesem Themenbereich bis jetzt getroffen wurden. 
Der Vereinsführung wünschte er nach diesem kurzen Statement eine erfolgreiche Durchführung der Jahreshauptversammlung.
 
Nach Überprüfung der Anwesenheitsliste waren 88 stimmberechtigte Mitglieder erschienen.
Das Protokoll des Jahres 2019 wurde ohne Aussprache einstimmig angenommen.
 
Ängste vor einer Ansteckung mit Corona Viren so berichtete Rolf Kunzmann in seiner Funktion als 2. Vorsitzender verhinderten die Sportausübung und zwei geplante Jahreshauptversammlungen. Durch permanente Verschärfungen mussten Hygienemanager im Sportbetrieb eingesetzt und Testungen vorgenommen werden. Die Chips der Mitglieder wurden gesperrt und ein Buchungstool gelangte zur Einführung. Gesellschaftliche Veranstaltungen mussten ausfallen. Unterdessen konnte jedoch der Haustechniker Jürgen Schröder ungestört dringende Wartungsarbeiten ausführen. Sein besonderer Dank galt ihm und den mit ihm zusammen arbeitenden Heinz-Günter Brosch, Birgit und Bernd Morlock. Leider sei die Zahl der Mitglieder, die sich in dieser Hinsicht ehrenamtlich einbringen, sehr gering, waren seine weiteren eindringlichen Worte. Lärmdämmungen wurden auf allen Ständen durchgeführt, was von den zuständigen Behörden der Stadt Karlsruhe lobend anerkannt wurde. Der Weg zu den Räumlichkeiten des PSV wurde befestigt und eine kurzfristige Aufbewahrungsmöglichkeit für Sportgeräte in der Luftpistolenhalle montiert. Viele Bauvorhaben müssen  zukünftig noch erledigt werden, die er jetzt fortgesetzt erläuterte. So muss ein Fettabscheider für die Gastronomie installiert und auch eine Abwasserpumpe  ersetzt werden. Das Problem mit der Pumpe hat auch der benachbarte Sportverein ASV und deshalb habe man von der gleichen Firma diese Angebot erhalten und als günstig erachtet. 
Die derzeitige Mitgliederzahl beträgt 310 Personen sagte er abschließend in seinem Bericht.
 
Roland Wittmer spricht nochmals die angedachte Verschmelzung beider Vereine an und bedauerte die dadurch eingetretene Missstimmung bei den Mitgliedern dieser Vereine.
Schatzmeister Wolfgang Streichert beschreibt die finanzielle Lage des Clubs im Jahr 2019- 2020 und ihre Egalisierung im kommenden Haushaltsetat. 
 
Nach der Aussage von Sportleiter Lothar Mermagen hat der Club in diesem Zeitraum 53 Medaillen bei den Kreismeisterschaften und 20 bei den Landesmeisterschaften errungen. Herausragender Schütze war bei allen Meisterschaften Kai Schlünz, der in vielen Disziplinen angetreten ist. Auch bei den Deutschen Meisterschaften war er erfolgreich. Ein Meister- und ein Vizemeister waren die herausragenden Titel, die er für den Club aus München mitbrachte. Bei den Rundenkämpfen konnten die Mannschaften des SCW ihre Plätze behaupten und auch die Oberligaklasse bei der Luftpistolendisziplin erhalten.
 
Jugendleiter Hans-Joachim Vogt berichtete von den Erfolgen seines Sohnes Marcel, der mit hervorragenden Leistungen bilanzierte. Bei den Wettkämpfen des BDS war er für den Schützenverein Waldbronn angetreten.
 
Die Kassenprüfer Rouven Goos und Udo Glasstetter bescheinigten dem Schatzmeister eine korrekte Buchführung und beantragten seine Entlastung. Diese wurde einstimmig von der Versammlung bestätigt.
 
Beim Tagesordnungspunkt „Aussprache“ sprach Andreas Srienz von einem zurzeit schlechten Umgangston im Club. Aus diesem Grund habe er sich für eine weitere Mitgliedschaft in einem anderen Schützenverein entschlossen. Er wünschte sich für die Zukunft wieder mehr Freude am Schießsport im Schützenclub Wolfartsweier.
 
Horst Zimmermann ging auf die kritische Nachwuchsproblematik bei der Jugend ein und bat noch einmal um eine detaillierte Antwort von Seiten des Jugendleiters.
Pressereferent Günter Graf meldete sich zu Wort und gab der Versammlung bekannt, dass ihm als langjähriger Pressereferent dieser Umstand hinreichend bekannt und nicht neu ist. Unter dem letzten Jugendleiter Siegfried Hobus gab es noch eine kleine intakte Gruppe von Jugendlichen, die jedoch jetzt nicht mehr in dieser Form existent ist. Auch betonte er, dass der Schützenclub seine neuen Mitglieder aus dem Altersbereich zw. 30 und 50 Jahren rekrutiert. Das Vorhandensein von größeren Jugendgruppen in den Vereinen der Landgemeinden liegt ursächlich in deren familiären Verbundenheit.
Udo Golka geht ebenso auf diese Problematik ein und bat die Mitglieder um mehr Engagement in dieser Sache.
Nach dieser Aussprache wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet und der Haushaltsetat 
genehmigt.
 
Offizielle Ehrungen konnten in diesem Zeitabschnitt nicht vorgenommen werden, weshalb  die Auszeichnungen übersandt wurden.
Bei der geheimen Wahl zum Oberschützenmeister erhielten die vorgeschlagenen Kandidaten Roland Missy (von der Vorstandschaft) 52 und Birgit Morlock (aus der Versammlung) 31 Stimmen. Eine Stimme war ungültig.  Schatzmeister Wolfgang Streichert wurde einstimmig per Akklamation erneut gewählt. Sportleiter Lothar Mermagen und beide Beisitzer Jürgen Weber und Wolfgang Betsche sind ebenfalls per Handzeichen einstimmig gewählt worden. Neue Kassenprüfer sind Udo Glasstetter und Roland Fieger.
 
An die anwesenden Mitglieder der nun folgenden 57. Jahreshauptversammlung richtete der frisch gewählte Oberschützenmeister Roland Missy seine kurzen Grußworte.
Das Protokoll von der JHV des Jahres 2020 wurde ohne Einwände genehmigt.
Von Seiten des Oberschützenmeisters gab es aus erklärlichen Gründen keinen Bericht, denn seine Wahl fand erst heute statt.
Auch Sportleiter Lothar Mermagen konnte nichts vortragen, da alle Wettkampfveranstaltungen wegen der Covid 19 Pandemie abgesagt waren.
Schatzmeister Wolfgang Streichert teilte mit, dass die Zuschüsse zu den durchgeführten Baumaßnahmen durch die Stadt Karlsruhe und den Badischen Sportverband Nord eingegangen sind. So besteht jetzt nach seiner bildlich dargestellten Grafik ein Überschuss im Kapitalvermögen.
Danach genehmigte man den Etat für 2021 einstimmig.
 
Hans-Joachim Vogt gab über die verschiedenen BDS Disziplinen Auskunft.
Udo Glasstetter hat mit Rouven Goos bei der Kassenprüfung sämtliche Belege des Schatzmeister eingesehen. Da eine einwandfreie Buchführung bestand wurde der Schatzmeister für seine Tätigkeit gelobt und einstimmig entlastet.
Vereinsehrungen konnten wiederum nicht abgehalten werden, weshalb wie im vergangenem Jahr, den Mitgliedern ihre Auszeichnung zugesandt wurden. 
Bei den anstehenden Neuwahlen hatte der aus der Versammlung vorgeschlagene Pressereferent Günter Graf das Amt des Schützenmeisters ohne weitere Begründung abgelehnt. Nach langem Zögern erklärte sich dann der Sportleiter Lothar Mermagen bereit diese Funktion in Personalunion zu übernehmen. Susanne Streichert wurde als Schriftführerin einstimmig in ihrem Amt bestätigt.
 
Rolf Kunzmann, der seinen Verzicht auf eine Wiederwahl zuvor erklärt hatte, bekam einen Geschenkkorb zum Dank für seine sechzehnjährige Tätigkeit als 2. Vorsitzender überreicht.
Neue Jugendleiterin ist Sabrina Rehhorn, die mehrheitlich gewählt wurde und sich bei der Versammlung für das Vertrauen bedankte. Der unterlegene Hans-Joachim Vogt gratulierte seiner Vereinskollegin und wünschte ihr viel Erfolg. 
Hans-Joachim Vogt ist jetzt gewählter Beisitzer für Kurzwaffen.
Jörg Findling wurde als weiterer Kassenprüfer für zwei Jahre gewählt.
 
Zu den eingegangenen Anträgen:
Die Vorstandschaft erhielt nach einer Abstimmung der Versammlung einen Arbeitsauftrag zur Neuformulierung des § 2 der Satzung des Schützenclub. ( Mitgliedschaft im BDS ).
Der Antrag von Horst Zimmermann zur einjährigen Mitgliedschaft auf Probe wurde  zurückgenommen.
Zum Antrag einer Mandatserteilung zur Verschmelzung der beiden Vereine Schützenclub Wolfartsweier und Schützenverein Waldbronn stellte sich Oberschützenmeister Christian Seitz den Mitgliedern vor. Er ist seit einigen Wochen Mitglied im Schützenclub. Bei seiner Entscheidung, die er aus sozialen Gründen angestrebt habe, bezog er sich auf das positive Verhältnis zum verstorbenen OSM Wolfgang Goldschmidt und zur früheren OSM’in Birgit Morlock. Sein Verein Waldbronn habe derzeit 260 Mitglieder und strebe keine feindliche Übernahme an. Der Verein verfüge über Barkapital und einen Bestand von Sportgeräten. Aus der Versammlung wurde ihm entgegnet, es wäre zu Bedenken, die Vor- und Nachteile einer Verschmelzung seien abzuwägen.
Präsident Roland Wittmer gab nach dieser Debatte zu verstehen, dass der Schützenverein Waldbronn ein beständiger Verein im BSV  und eine gemeinsame Zukunft wünschenswert sei. 
Bei der Abstimmung zur Mandatserteilung für eine Verschmelzung der beiden Vereine Wolfartsweier und  Waldbronn haben sich von 80 anwesenden Stimmberechtigten 44 Mitglieder dafür und 34 dagegen entschieden. 
Weitere Entscheidungen in dieser Sache werden im kommenden Jahr erfolgen.
 
Zum Schluss gab Präsident Roland Wittmer noch Neuigkeiten bekannt, bat um die rege Teilnahme an den angebotenen Wettkämpfen des BSV und wünschte eine gedeihliche Zukunft.
Roland Missy wünschte den Mitgliedern einen guten Heimweg und sagte auch, dass es nur eine geeinte Zukunft geben kann.
Die Versammlung war nach etwa vier Stunden, gg. 22:55 Uhr, beendet.
 
Günter Graf, Pressereferent
12
 
 
 
 
 

Mit guten Vorsätzen in das neue Jahr 2020!

 

 
Als ich kurz vor 14:00 Uhr am 4. Januar 2020 den Kurzwaffenstand (1-10) betrat hatte bereits eine größere Anzahl von Schützen beim ersten Gesellschaftsschießen des SCW im Jahr ihre Pflicht erfüllt. Gefordert waren, ohne Probe, die obligatorischen zehn Schüsse mit Zentralfeuerpatronen auf die DSB Pistolenscheibe. Ausgenommen war jedoch die Wadcuttermunition, die sonst üblicherweise im Sportschützenbereich des DSB verwendet wird. Ununterbrochen kamen nach mir weitere Schützen, so, dass es in der zweistündigen Wettkampfzeit zw. 13:00 und 15:00 Uhr 44 Schützen waren, die an diesem Samstagnachmittag erschien sind. Im vergangenen Jahr waren es nur 25 Schützen, als eine Zunahme von 18 Schützen, das sind in der Summe 76 % mehr. 
 
Dieses Ergebnis ist zufriedenstellend, denn die Vorstandschaft hatte in den zurückliegenden Monaten beschlossen vom 1. Januar aus mehreren Gründen Abstand zu nehmen und dieses traditionelle Schießen auf den ersten Samstag nach dem Neujahrstag zu legen. 
 
Eine weitere Überraschung war dann noch, die vorhandene Bestuhlung im Nebenzimmer der Gaststätte reichte nicht aus und deshalb war Stühle rücken angesagt. Bis das Ergebnis dieser Veranstaltung bekannt gegeben wurde unterhielt man sich angeregt im Sitzen und teilweise auch stehend und genoss Brezeln und Punsch. 
 
Oberschützenmeisterin Birgit Morlock begrüßte in der angeschlossenen Siegerehrung die anwesenden Schützen und deren Familienangehörigen und wünschte ihnen nachträglich ein gutes neues Jahr 2020. 
 
Darauf übergab sie das Wort dem Sportleiter Lothar Mermagen, welcher die sportlichen Ergebnisse bekannt gegeben hatte. Sieger des Tages war Hans-Ulrich Haury. Es folgten auf den Plätzen Zwei und Drei Jürgen Kaufmann und Christoph Gönnheimer. Jeder weitere Schütze wurde beglückwünscht und durfte sich, wie es schon immer guter Brauch ist, ein kleines Geschenk mit nach Hause nehmen.
 
Ein großes Dankeschön den Organisatoren, Lothar Mermagen, Bernd Morlock, Jürgen Weber, Susanne und Wolfgang Streichert, die für die Ausführung dieses Events verantwortlich waren.
 
Insgesamt gesehen war dieser Nachmittag nicht nur sportlich sondern auch traditionell gesellschaftlich ein guter Auftakt in diesem Jahr.
 
In gewohnter Weise hat Rolf Kunzmann die wichtigsten Momente im Bild festgehalten.
 
Die Bestenliste ist angeschlossen.
 
 
Günter Graf, Pressereferent  

 

Ergebnisse Erffnung 2020

 

 

20200104 141938