Veranstaltungen des SCW

 

Wettschießen um den Wolfgang Goldschmidt Wanderpokal

 
 
Zunächst muss ich bei diesem Bericht einmal über die Begebenheiten berichten, welche mir nicht gefallen bzw. die es zu kritisieren gibt. Trotz bester Voraussetzungen sind von drei Vereinen nur insgesamt 27 Schützen angetreten. Fragen wir uns, wie viele aktive Schützen haben den die drei Vereine? Jedem dürfte wohl die Mitgliederzahl der einzelnen Vereine annähernd geläufig sein und dann möge er aus diesem Umstand seine persönlichen Schlüsse daraus ziehen. Zehn Schützen des SV Waldbronn, acht Schützen des PSV und neun Schützen des SCW - das ist eine sehr dürftige Zahl. Da es sich ja um eine Benefizveranstaltung handelt hätte ich ein größeres Engagement erwartet. Sicher waren Einige auch aus nachvollziehbaren Gründen verhindert, aber Viele hätten trotzdem erscheinen können, denn die terminlichen Verschiebungen können nicht der Hauptgrund für ihre Abwesenheit gewesen sein. Trotzdem möchte ich mich bei Allen bedanken, die den Wettkampf bestritten haben und ihr Startgeld für einen sozialen Zweck spenden. 
Der Wettkampf begann am 1. 6. 2019 pünktlich um 14:00 Uhr und endete auch wie in der Ausschreibung angegeben um 16:00 Uhr. Die Sportleiter Lothar Mermagen vom SCW und Uwe Buhl vom PSV haben das Event souverän vorbereitet und gemanagt.
 
Rolf Kunzmann, Schützenmeister des SCW, hatte gegen 16:40 Uhr die versammelten Schützen und die eingetroffenen Gäste im Nebenzimmer der Schützenhausgäste begrüßt. In seiner kurzen Ansprache erwähnte er noch einmal die großen Verdienste des am 1. Juni 2016 verstorbenen OSM des SCW Wolfgang Goldschmidt zu dessen Gedenken die Schützenabteilung des PSV diesen Wanderpokal gestiftet hatte. Er erwähnte auch, dass die Startgelder wieder einem guten Zweck zugeführt würden und das sei der Kindergarten von Wolfartsweier wie im vergangenen Jahr.
Danach sprach Sportleiter Lothar Mermagen einleitende Worte zu dieser Veranstaltung und bedankte sich ebenfalls bei den Wettkämpfern für ihr Erscheinen an diesem Nachmittag.
 
Bester Schütze war in diesem Jahr Marcus Kagemann vom SVW, dem der Wanderpokal überreicht wurde. Ihm gefolgt ist Rene Kronenwett ebenfalls vom SVW und den dritten Platz belegte Daniel Lubitz vom PSV.
Weitere Ergebnisse können der angeschlossenen Tabelle entnommen werden.
 
Im Anschluss und auch bereits zuvor hatte man noch die Gelegenheit über interne Angelegenheiten, welche die Zusammenarbeit der drei Vereine betreffen, gesprochen. Ein solcher Gedankenaustausch ist immer wichtig um ein gedeihliches Miteinander zu ermöglichen.
Im kommen Jahr 2020 wird der voraussichtliche 3. Wettkampftermin am Samstags den 6. Juni sein. Mögliche Änderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben und im Terminkalender des SCW veröffentlicht.
 
Mein persönlicher Wunsch wäre, dass dann an diesem Tag mehr Teilnehmer als am 1. Schießen und das waren immerhin 43 Schützen, antreten würden. Nicht das Ergebnis zählt sondern in erster Linie das olympische Motto „ Dabei sein ist alles “ ! 
Rolf Kunzmann und ich haben die wichtigsten Momente im Bild festgehalten.
 
Günter Graf, Pressereferent
W.Golschm.Pokal
WG Pokal3
WG Pokal1WG Pokal2
 

Hurra der Osterhase war da!

 

In diesem Jahr fand das Osterschießen am 20. April 2019, also 21 Tage später als im vergangenen Jahr, statt. Gekommen waren 33 im Vergleich zu 2018 wo es immerhin 45 Schützen waren. Dafür gibt es vermutlich zahlreiche Ursachen, die ich jedoch nicht ergründet habe. Leider konnte auch ich aus persönlichen Gründen nicht anwesend sein.
Wie immer haben sich die Organisatoren sehr viel Mühe bereitet um diesen traditionsreichen Wettstreit für alle Schützen in allen Altersklassen zu durchzuführen. Bestritten wurde der Wettkampf mit Kurzwaffen ab dem Kaliber 7,62 mm. Zu solchen gesellschaftlichen Anlässen werden in der Regel die Waffen verwendet, welche ansonsten im sportlichen Wettkampf er nicht gebraucht werden.
Es werden auch nicht die üblichen Ringscheiben verwendet sondern der Hase verdeckt nun ein Teil der Zehner-Ringscheibe. Nach der mir vorliegenden Ergebnisliste war bester Schütze Uwe Ludwig gefolgt von Jürgen Weber und Hans-Ulrich Haury. Acht Schützen lagen in ihrem Ergebnis über achtzig Ringe, elf waren es im vorherigen Jahr.
Die Siegerehrung wurde an diesem Nachmittag zum ersten Mal im neugestalteten Nebenzimmer der Schützenhausgaststätte vorgenommen. Oberschützenmeisterin Birgit Morlock bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen und Jürgen Weber gab die Rangliste bekannt. Wie immer durfte sich jeder Wettkämpfer am reich gedeckten Gabentisch bedienen und seinen geschossenen „Osterhasen“ mit nach Hause nehmen.
Im Anschluss saß man noch in gemütlicher Runde zusammen und tauschte sich aus. Allen Helfern ein großes Lob und Dankeschön, denn solche gesellschaftlichen Veranstaltungen müssen erhalten werden, denn sie fördern den sozialen Zusammenhalt unseres Clubs. Rolf Kunzmann hat wie immer ein paar Fotos gefertigt, damit Diejenigen, die nicht dabei waren, sehen können was sie versäumt haben. Bestimmt, so wünsche ich es mir, werden dann im nächsten Jahr wieder mehr Schützen am Osterschießen teilnehmen.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
Oster2019Liste
 
 

55. Jahreshauptversammlung des Schützenclubs 2019

 

Vor Beginn der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 15. März 2019 waren bereits zahlreiche Mitglieder erschienen. Sie haben zum ersten Mal die renovierte Gaststätte in Augenschein genommen und nahmen dann an den neuen Tischen und Stühlen im Nebenzimmer Platz. Nachdem dort sämtliche Stühle belegt waren sind sie auf die Nischen des Lokals ausgewichen.
 
Kurz nach 19:30 Uhr eröffnete Oberschützenmeisterin Birgit Morlock die Versammlung. Sie begrüßte die anwesenden Ehrenmitglieder, die Mitglieder der Königsfamilie und alle Anwesenden.
 
Im 2. Tagesordnungspunkt gedachte man in einer Schweigeminute der verstorbenen Mitglieder Henry Paul, Franz Mayer und Ortwin Maasch.
 
In der Anwesenheitsliste hatten sich nach formeller Sichtung insgesamt 79 stimmberechtigte Mitglieder eingetragen, wie im nächsten Ordnungspunkt festgestellt worden war. 
Das Protokoll des vergangenen Jahres 2017 wurde einstimmig genehmigt.
 
In ihrem Bericht äußerte sich Oberschützenmeisterin Birgit Morlock zunächst zu den ausgeführten Instandsetzungsarbeiten im Langwaffenschießstand und in den Räumen der Schützenhausgaststätte.
Sie bedankte sich bei den zahlreichen Helfern, die es ermöglichten, dass die Lärmschutzdämmung zeitnah erledigt und die Reparaturen im Gaststättenbereich begonnen werden konnten. Für die weiteren Arbeiten an den Kurzwaffenständen bat sie zukünftig um tatkräftige Unterstützung. Durch die Initiative der Familie Rehhorn und einer danach erfolgten gemeinsamen Absprache mit der Vorstandschaft des Schützenclubs, so teilte sie weiter mit, wurde die Renovierung der Schankräume beschlossen und der Umbau im geplanten Zeitfenster realisiert. Die finanzielle Beteiligung von Seiten des Clubs konnte bei diesem Projekt ohne Zwischenfinanzierung durchgeführt werden, was sehr von Vorteil gewesen ist.
 
Schatzmeister Wolfgang Streichert zeigt in einer grafischen Darstellung die Einnahmen und Ausgaben im vergangenen Jahr verständlich auf und gab zu den einzelnen Positionen Erklärungen ab.
 
Fortgesetzt berichtete Sportleiter Lothar Mermagen von den Erfolgen bei den Kreis- Landes- und Deutschen Meisterschaften. Der Gewinn von insgesamt 62 Medaillen und zwei Titelgewinne bei der Deutschen Meisterschaft der Schützen unterstreichen die Leistungen der Wettkämpfer des Clubs. Ebenso konnten sich die nominierten Mannschaften in ihrer Liga behaupten. Weiter bedauerte der Sportleiter, dass die zahlreichen sportlichen Events, die der Club anbietet, immer nur von wenigen Mitgliedern angenommen werden. Das Ordonanz schießen mit Langwaffen und das Ü 60 Schießen mit Kurzwaffen dagegen erfreue sich großer Beliebtheit. Für einen Wettbewerb mit Vorderladewaffen, für den eine Ehrenscheibe gestiftet worden ist, wird nach Planung ein genauer Termin noch bekannt gegeben.
 
Jugendleiter Hans-Joachim Vogt berichtete, dass er momentan noch einen Jugendlichen betreue. Es ist sein Sohn Marcel, der mit seinen Leistungen in seiner Klasse sehr erfolgreich war und sich für die Deutschen Meisterschaften 2018 in München qualifizieren konnte. Dabei-sein ist Alles, wenn sich auch beim ersten Mal kein Erfolg einstellt, war das Fazit des Jugendleiters. Des Weiteren bat er die Mitglieder doch um Jugendliche zu werben.
 
Eine Aussprache zu den vorgetragenen Berichten wurde von der Versammlung nicht gewünscht.
 
Kassenprüfer Rouven Goos teilte das Ergebnis einer Kassenprüfung mit. Da sich keine Beanstandungen ergaben und dem Schatzmeister eine korrekte Handhabung der Finanzen bescheinigt wurde, bat er um dessen Entlastung. Sie wurde einstimmig beschlossen.
 
Nun ergriff Uwe Ludwig das Wort, resümierte kurz und positiv über die vorgetragenen Berichte und beantragte darauf die Entlastung des gesamten Vorstandes. Der Vorstand wurde ebenfalls einstimmig per Akklamation entlastet.
 
Der Haushaltsplan für das Jahr 2019, der auch wieder optisch dargestellt und zusätzlich erläutert wurde, ist von den Mitgliedern ebenso einstimmig genehmigt worden. 
 
Die in der Einladung angekündigten Satzungsänderung bei den §§ 5, 8,9 und 12 der Vereinssatzung wurden von Schützenmeister Rolf Kunzmann nochmals erörtert und einstimmig beschlossen.
 
Geehrt für langjährige Mitgliedschaft und Verdienste wurden an diesem Abend Kirsi Schüssler, Jonas Ludwig und Rainer Ciesielski.
 
Die Vorstandsmitglieder Schützenmeister Rolf Kunzmann, Schriftführerin Susanne Streichert, Jugendleiter Hans-Joachim Vogt sowie die beiden Beisitzer Bernd Morlock und Jürgen Weber wurden mit eindeutiger Zustimmung wieder gewählt.
 
Udo Glasstetter wird als neu gewählter Kassenprüfer für die ausgeschiedene Nicole Wasmer zukünftig mit Rouven Goos die Kassenprüfung vornehmen.
 
Schriftliche Anträge sind nicht eingetragen und weiter Anträge wurden auch nicht gestellt.
 
Fragen zum Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ wurden nicht gestellt.
 
In ihrem Schlusswort gab Birgit Morlock noch den aktuellen Mitgliederstand von 334 Personen bekannt, der trotz Austritte und Ableben von drei Mitgliedern konstant geblieben ist. Sie verwies auch nochmals, dass Veränderungen im persönlichen Bereich doch fristgerecht dem Club mitzuteilen wären. Auch die konsequente Führung eines Schießbuches mahnte sie an, weil sie ansonsten keine klare Stellungnahme zu behördlichen Anfragen abgeben könne. Mit dem Wunsch gut nach Hause zu kommen beendete sie nach etwa einer Stunde die Jahreshauptversammlung.
 
Brigitte Goldschmidt plant für Ostermontag wieder eine Wanderung, die in den Kraichgau nach Münzesheim führt. Einzelheiten dazu werden termingerecht in den nächsten Tagen veröffentlicht.
 
 
Günter Graf, Pressereferent
 
JHV SCW 2019 16
 
 
 
 

Eröffnungsschießen 2019

 

Der Schützenclub ist 55 Jahre alt!
Im Jahr 2019 besteht der Schützenclub e. V. nun 55 Jahre. Betrachtet man diese Jahreszahl und ist voller Zuversicht, dann könnte dieses Jahr für den Verein erfolgreich verlaufen.
 
So wurden schon alle Mitglieder vor einigen Wochen zum traditionellen Eröffnungsschießen am Neujahrstag auf der Kurzwaffen-Standanlage des Schützenclubs eingeladen. Die Wettbewerbsbedingungen waren die Abgabe von zehn Schüssen in 15 Minuten auf die Wettkampfscheibe mit einer Pistole oder einem Revolver im Kaliber über 7,62 Millimeter. Probeschüsse waren nicht gestattet, Wadcuttergeschosse nicht erlaubt, aber eine Beobachtung der Treffer auf der Scheibe war zulässig. Fünfundzwanzig Schützen, darunter auch zwei Amazonen, haben sich diesen Herausforderungen am ersten Jahrestag des neuen Jahres gestellt. Bester Schütze nach dem zweistündigen Wettbewerb war mit 93 Ringen Andreas Meister, gefolgt von Jürgen Weber mit 90 Ringen und Uwe Ludwig bei gleicher Ringzahl jedoch mit einer geringeren Anzahl von geschossenen Zehnern. Die vollständige Ergebnisliste ist diesem Bericht angeschlossen. 
In seiner Neujahrsansprache nach der Siegerehrung hatte Rolf Kunzmann in Vertretung der erkrankten Oberschützenmeisterin Birgit Morlock einen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2018 vorgenommen und zugleich auch eine Vorausschau auf das neue Jahr gegeben.
 
So wurde im vergangenen Jahr eine kostenintensive Schalldämmung des Langwaffenschießstandes angebracht, die elektrische Lichtanlage erneuert und eine Heizungsanlage für die Wolfgang-Goldschmidt-Halle installiert. Verbesserungen am Dach der Kurzwaffenschießstände mussten durchgeführt werden und weitere Renovierungsmaßnahmen erforderten einen vollen Einsatz von Verantwortlichen und freiwilligen Helfern. Jürgen Schröder wurde in der Mitte des Jahres als neuer Haustechniker verpflichtet und hat sich erfolgreich eingebracht, wie man feststellen kann.
Das Jahr 2019 wird ein ereignisreiches Jahr werden, denn die Kurzwaffenstände sollen ebenfalls mit zusätzlichem Dämmungsmaterial versehen werden.
Ein Austausch der Holzverkleidungen der Blenden und Stützen ist unumgänglich, um eine optimalen Zustand der Stände zu gewährleisten. Ebenso wird die Schützenhausgaststätte in den kommenden Wochen renoviert, wobei sich der Club vereinbarungsgemäß beteiligt, so Rolf Kunzmann in Fortsetzung seiner Ansprache. Sechs bis acht Arbeitseinsätze seien auch geplant und erfordern deshalb den Einsatz der ansässigen drei Vereine. Gefordert ist auch eine gute Vertrauensbasis um die gesteckten Ziele zu erlangen. Ebenso soll in der Jahreshauptversammlung über Satzungsänderungen abgestimmt werden, um in Zukunft die Vorstandstätigkeit effizienter gestalten zu können, waren seine weiteren Worte.
 
Mit der Bitte, nimmt an den Veranstaltungen des Clubs teil, protokolliert Euren Schießnachweis und dem Wunsch für ein erfolgreiches und stabiles Jahr 2019 bei bester Gesundheit aller Mitglieder bedankte sich Rolf Kunzmann bei den Anwesenden im Nebenzimmer der Gaststätte.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
eroeffn2019
 
P1120303
 
 

Nikolausschießen 2018

 
Das sogenannte Nikolausschießen ist immer am Ende des Jahres. Es hat eine lange Tradition deren Ursprung mir selbst nicht genau bekannt ist. Ich nehme an, dass an dieses Schießen auch eine Weihnachtsfeier angeschlossen war. Sicher waren in diesen zurückliegenden Jahren auch mehr Personen daran beteiligt. Wie ich mich erinnern kann, wurde es auch mit anderen Waffen ausgetragen. Man hatte sich jedoch vor einigen Jahren geeinigt, den Wettstreit nun mit Druckluftwaffen zu bestreiten. Wie immer hatte in den zurückliegenden Tagen die Sportleitung umfangreich geplant und ein abwechslungsreiches Schießen vorbereitet, das den Schützen große Freude bereiten sollte. Mehr Aktive, das waren zwei mehr als im Jahr 2017 zuvor, sind in die Wolfgang Goldschmidt Halle gekommen. Es musste am Samstag, den 1. Dezember ab 14.00 Uhr, dieses Mal auf eine Glücksscheibe, eine Ringscheibe und eine Fallscheibe geschossen werden. Danach wurden die getroffenen Werte zu einem Gesamtergebnis zusammen gefügt. 
 
Die Disziplinen sahen, wie mir mitgeteilt hatte, folgendermaßen aus:
 
„Beim Glücksschießen war es eine Scheibe mit dreidimensionalen Würfeln, auf die man schießen musste. Die Punkte der getroffenen Felder wurden zusammengerechnet.
Beim Schießen auf die Ringscheibe, es war eine Dartscheibe, bei der nach getroffenen Feldern der einfache, doppelte oder dreifach Wert, analog der Regeln wie beim Dartspiel, gewertet wurde.
Bei den Fallscheiben bestand die Aufgabe, die vier Fallscheiben so exakt zu treffen, dass diese liegen bleiben und dann mit dem fünften Schuss auf das mittlere Trefferfeld die ersten vier Scheiben wieder aufgestellt wurden.
Für jede liegengebliebene Fallscheibe gab es zwanzig Punkte, der Treffer auf das mittlere Feld zum Aufstellen brachte vierzig Punkte. Die Zeit für diese Aufgabe betrug 120 Sekunden. Jede Sekunde, die der Schützen brauchte wurde vom erreichten Ergebnis bei den Fallscheiben abgezogen. Minus 120 bedeutet also keinen Treffer innerhalb der erlaubten zwei Minuten“.
 
Sabrina Rehhorn hatte es wieder einmal, als eine von zwei beteiligten weiblichen Schützen, der vierzehn männlichen Konkurrenz gezeigt. Sie war die Siegerin dieses Wettbewerbs. Eine Ergebnisliste ist diesem Bericht angeschlossen. 
Die drei Erstplatzierten wurden bei der Siegerehrung in unserer Schützenhausgaststätte mit Salamiwürsten und Schinken belobigt, jeder weitere Beteiligte erhielt ein Piccolo als Trostpreis.
Man saß dann an diesem trüben Samstagnachmittag noch gemütlich beisammen und unterhielt sich wie üblich um die Alltags - und auch über die aktuellen Probleme im Club.
Rolf Kunzmann hatte die besten Momente wieder mit seiner Kamera fotografiert, dafür ein Dankeschön.
Allen Mitgliedern wünsche ich noch eine besinnliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.
 
 
 
Günter Graf, Pressereferent 
 
UnbenanntP1120147Liste

 

 

 

 

 

 

Ehrenabend beim Schützenclub 2018

 

Zur internen Ehrung der aktiven Wettkampfschützern am 16. November um 19:00 Uhr hatte der Schützenclub eingeladen. 
Schon seit geraumer Zeit lag in der Gaststätte eine Liste auf, in der man seine Anwesenheit und seinen Speisewunsch an diesem gesellschaftlichen Event eintragen konnte. 
 
Die Veranstaltung selbst hat eine lange Tradition und wurde ursprünglich als sogenanntes „Wildessen“ ausgewiesen. Für diesen besonderen Abend hatten die Jäger des Club und überwiegend OSM Wolfgang Goldschmidt, heimisches Wild, es war in der Regel Rehe, geschossen. Das Wildbret wurde in der Gastronomie zubereitet und serviert. Alternativ wurde auch immer ein anderes Menü aus der reichlichen Speisekarte der Gaststätte angeboten. 
 
In diesem Jahr hatte Küchenchef Otto Rehhorn und sein Küchenteam wieder sein ganzes Können aufgeboten und die Fleischscheiben mit einer pikanten Soße, handgemachten Spätzle, Kroketten, Semmelknödeln und einem Salatteller serviert. Da herrschte im Nebenzimmer nach 19:00 Uhr „gefräßige Ruhe“, wie der Volksmund eine solche Situation beschreibt. Es schmeckte vorzüglich, das konnte man feststellen und die Bedienungen mussten mehrfach Fleisch und Beilagen nachreichen. 
 
Während der Mahlzeit hatte man sich angeregt unterhalten und so verging die Zeit. Inzwischen war auch Ortsvorsteher Anton Huber mit seiner Begleitung erschienen, der über diese Einladung sehr erfreut war. 
 
Oberschützenmeisterin Birgit Morlock begrüßte nach dem Essen alle Anwesenden und besonders die erfolgreichen Sportschützen des Clubs. Mit wenigen Worten schilderte sie die Erfolge der Schützen, die bei Kreis-, Landes- und Deutschen Meisterschaften 43 Gold-, 23 Silber- und 19 Bronze- insgesamt 85 Medaillen, gewonnen hatten.
 
Die Schützen sind Marion Goos, Reiner Ciesielski, Swen Schäfer, Sabrina Rehhorn, Nicole Wasmer, Kais Schlünz, Andreas Meister, Sabine Ludwig, Claudia Engelhardt, Lothar Mermagen, Birgit Morlock, Horst Hümöller, Marcel Vogt, Bernd Morlock, Hans-Ulrich Haury, Jürgen Weber, Dirk Ochs, Daniel Buleandra, Thomas Rehmann und Martin Bach.
 
Leider konnten einige der Gehrten wegen Krankheit und anderweitigen Verpflichtungen nicht erscheinen, wie das von Rolf Kunzmann gefertigte Gruppenbild zeigt.
 
Wer die genauen Platzierungen erfahren möchte kann in der Rubrik „Sport“ (Erfolge und Meisterschaften) nachschauen.
Zum Schluss konnten Interessierte noch die zusätzlich angebrachte umfangreiche Schallschutzdämmung des 50 Meter Schießstandes in Augenschein nehmen und sich von OSM Morlock den Fortgang der noch ausstehenden Arbeiten erklären lassen.
Für das kommende Sportjahr hoffen wir auf ein erneut gutes Abschneiden unserer aktiven Wettkampfschützen bei allen Meisterschaften und wünschen ihnen weiterhin „Gut Schuss“.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
Wildessen 2018 C
 
Wildessen 2018 AWildessen 2018 B
 
 
 

Ein gemeinsamer Wettkampf des PSV, SVW und SCW zum Gedächtnis 

an den langjährigen Vorsitzenden des Schützenclubs Wolfgang Goldschmidt 

 
 
Am 1. Juni 2018, das ist übrigens der Tag, an welchem er vor zwei Jahren verstorben ist, wurde ein Wettschießen veranstaltet. 
 
Diese Idee wurde zunächst von den Schützen des PSV aufgegriffen und dann nach einer Besprechung mit den drei vertretenen Vereinsvorständen, Schützenabteilung des PSV, Schützenverein Waldbronn und Schützenclub Wolfartsweier in die Tat umgesetzt. Man hatte dabei bewusst den Todestag ausgewählt, denn die Erinnerung an die Verdienste eines Vereinsvorsitzenden, der fast 40 Jahre die Geschicke eines Vereins geleitet hatte, sollten im Gedächtnis der Mitglieder erhalten werden. Seine Verdienste sind, so wird das immer wieder bestätigt, mächtig und dürften wohl kaum zu toppen sein. Generationen nach ihm werden noch von seinem Wirken profitieren.
 
Im Zeitraum zwischen 16:00 und 18:00 Uhr an diesem Freitagnachmittag hatten sich insgesamt vierundvierzig, darunter auch fünf weibliche Schützen, auf dem Schießstand eingefunden. Großkaliber war angesagt, wie es auch im Sinne von OSM Goldschmidt gewesen wäre. Mit zwanzig Schützen war der PSV vertreten, gefolgt von achtzehn Schützen des SCW und sechs Schützen aus Waldbronn. In gemeinsamer Zusammenarbeit verlief der gut vorbereitete Wettkampf reibungslos. Nach der vorgegebenen Terminierung konnte kurz nach 18:00 Uhr die Siegerehrung im Nebenzimmer der Gaststätte vorgenommen werden.
 
In seiner Rede vor der Übereichung des Pokals erwähnte Schützenmeister Rolf Kunzmann noch einmal die Erfolge von OSM Goldschmidt und ging insbesondere auf die Integration mit weiteren Vereinen unter dem Dach des Schützenclubs ein. Dieses Modell ist wohl einmalig im Bereich des Schützenwesens, dürfte jedoch zukunftsweisend sein. Viele Schützenvereine, verfügen nicht über eine potente Mitgliederzahl, sind nicht mehr solvent und müssen sich deshalb auflösen oder eine Kooperation mit einem anderen Verein eingehen. 
 
Danach übergab er das Wort an die Oberschützenmeister Wolfgang Rink und Christian Seitz, die sich noch einmal positiv zur Zusammenarbeit und zu diesem gemeinsamen Schießen der drei Vereine äußerten.
 
Jürgen Weber nahm nun in Vertretung des erkrankten Sportleiters Lothar Mermagen die Siegerehrung vor.
Die Plätze Zwei bis Fünf belegten Christian Seitz, Jürgen Weber, Dr. Gerd Giese und Robin Roser. Der erste Gewinner des Pokals ist Rudolf Engemann mit einem knappen Vorsprung von einem Ring zum Zweitplatzierten.
 
Nicole Wasmer, Tochter des Verstorbenen, überreichte dem Sieger den Pokal. Mit den Worten, dass Ihr Vater, hatte er den Mündungsknall im Schützenhaus gehört, sich immer sehr gefreut hatte. Sie bekam für ihre kurze Laudatio viel Beifall der anwesenden Gäste und Schützen.
 
Rudolf Engemann selbst war bei der Entgegennahme des Pokals tief beeindruckt, dass ihm nun diese Ehre zu Teil wird, hatte er nicht zu Hoffen gewagt.
 
„Merci“ der Schützenabteilung des PSV, die den Pokal gestiftet hatte. Uwe Buhl, der federführend die Dinge organisierte, Jürgen Weber, der die Leitung des Schießens übernommen, Gabi Weber und Rolf Kunzmann, welche die Auswertung der Schießergebnisse besorgten, ein herzliches Dankeschön.
 
Der Erlös aus den eingenommenen Startgeldern wird, so wurde festgelegt, dem Kindergarten „Die Katze“ in Wolfartsweier überreicht. Die Kinder werden sich darüber bestimmt freuen.
 
Viele Schützen und Gäste waren an diesem Tag der Erinnerung dabei, einige seiner Weggefährten wurden jedoch vermisst oder waren verhindert. Es bleibt der Wunsch, dass im kommenden Jahr an einem Samstag am 1. Juni 2019 mehr Teilnehmer um diesen Wanderpokal kämpfen werden. 
 
 
Günter Graf 
Pressereferent des Schützenclubs
 
Ergebnis Goldipokal18
 
Goldschm pok2018 14
 
Goldschm pok2018 3
 
 

Osterschießen am Karsamstag 2018

 

Schon seit Jahren veranstaltet der Schützenclub sein Osterschießen am Nachmittag des Karsamstags. Jürgen Weber hat diese Schützenscheibe kreiert. Der Spiegel wird durch einen Osterhasen verdeckt, auf den insgesamt zehn Schüsse mit Beobachtung abgegeben werden.
Großes Kaliber war gefordert und Wadcuttermunition nicht gestattet. Bei dem großer Andrang am 30. März 2018 auf dem Kurzwaffenstand gegen 14:00 Uhr, konnte ich feststellen, dass zur gleichen Zeit auch zwei Standanlagen durch eine Veranstaltung des Schützenverein Waldbronn belegt waren, was bei Einigen zur Verwirrung geführt hatte.
Lothar Mermagen hatte als verantwortlicher Schießleiter den Wettkampf jedoch gut im Griff und wurde dabei von Jürgen Weber tatkräftig unterstützt. Bei guten Wettkampfbedingungen sind an diesem Nachmittag 45 Schützen angetreten; sieben Damen waren mit von der Party. Geduldig hatten die Teilnehmer bis zur Siegerehrung im Lokal anschließend gewartet bis es dann endlich soweit war.
Oberschützenmeisterin Birgit Morlock begrüßte die Anwesenden und teilte erfreut mit, dass die Anzahl der Wettkämpfer sich gegenüber dem Vorjahr erhöht hatte. Das ist ein gutes Omen, wenn bei solchen gesellschaftlichen Wettkämpfen die Verbundenheit mit dem Verein gefördert wird.
Nach der Bekanntgabe der Sieger, Jürgen Weber hatte mit 98 Ringen ein Rekordergebnis geschossen. Für Jeden hatte der Verein wie gewohnt ein Präsent bereitgestellt, das er mit nach Hause nehmen durfte. Das Erfreuliche an diesem Tag war jedoch, man hatte sich wieder einmal ergiebig mit Schützenfreunden gesprochen, die man schon lange nicht mehr gesehen hatte.
 
Oster2018 Ergeb
 
 
 
 
 

54. Jahreshauptversammlung des SCW

 
 
Die Jahreshauptversammlung des Schützenclubs fand am Freitag, den 9. März 2018, um 19.30 Uhr, statt.
Oberschützenmeisterin Birgit Morlock begrüßte an diesem Abend, gg. 19.40 Uhr die zahlreich anwesenden Mitglieder in der Clubhausgaststätte.
 
Nach der vorliegenden Mitgliederliste waren 79 stimmberechtigte Mitglieder erschienen.
In einer Schweigeminute erinnerte man sich der verstorbenen Mitglieder Siegfried Hobus, Wilhelm Steppe und Werner Schmitt.
 
Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung 2017 wurde einstimmig genehmigt.
Im darauf folgenden Tagesordnungspunkt 5 trugen die Vorstandsmitglieder ihre Berichte vor.
 
Oberschützenmeisterin Birgit Morlock erläuterte das Bauprojekt „Sanierung Langwaffenschießstand“, mit dessen Beginn nach der Klärung vieler offener Fragen nun endlich in diesem Jahr begonnen werden kann. Die Finanzierung sei gesichert, zumal erhebliche Eigenleistungen erbracht wurden und sie auf eine weitere Unterstützung durch die Mitglieder baue. Zur Mitgliederzahl äußerte sie sich positiv. Der Club zähle 334 Mitglieder und die Entwicklung sei stabil. Ihren Hinweis, dass ein Bedürfnisnachweis, wie von Ordnungsämtern erwünscht wird, von ihr nur unterzeichnet werden kann, wenn entsprechende schriftliche Aufzeichnungen vorliegen, erwähnte sie noch einmal mit Nachdruck. 
 
Schatzmeister Wolfgang Streichert legte in einer graphischen Darstellung die Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres vor und informierte über die Zuschüsse des Sportbundes und der Stadt Karlsruhe.
 
Sportleiter Lothar Mermagen gab eine kurze Zusammenfassung über die sportlichen Aktivitäten des Clubs bekannt und hatte noch einmal auf die angebotenen Schießsportangebote für die Mitglieder hingewiesen.
 
Jugendleiter Hans-Joachim Vogt bedauerte, dass das letzte Jahr in seiner Jugendabteilung nicht so sehr erfolgreich wie das Jahr 2016 verlaufen sei, was auf vielerlei Umstände zurückzuführen sei.
 
Zu allen Berichten wurden keine Fragen gestellt.
 
Nicole Wasmer und Uwe Ludwig fanden bei der durchgeführten Kassenprüfung am 21.2.2018 keine Ansatzpunkte für Kritik und bescheinigten dem Schatzmeister eine einwandfreie Führung der Kassenbücher und Verwaltung der Finanzen des Schützenclubs. Deshalb empfahl Nicole Wasmer dessen Entlastung.
 
Der Schatzmeister wurde einstimmig entlastet und mit Beifall für seine Tätigkeit gewürdigt. 
 
Der anschaulich gegliederte Haushaltsplan, dessen einzelne Positionen Schatzmeister Wolfgang Streichert erläuterte, wurde einstimmig angenommen.
 
Rainer Ciesielski bat anschließend die Jahreshauptversammlung um Entlastung des Gesamtvorstandes, die dann einstimmig erfolgte.
 
Dem Haushaltsplan 2018 wurde ohne Gegenstimmen zugestimmt.
 
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Gerd Neumeister und Maria Appenzeller geehrt. Eine Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Dr. Gerd Giese, Mark Hollmann, Dr. Andreas Schüßler und Karin Geisert-Brosch.
 
 
„Oberschützenmeister für weitere zwei Jahre ist Birgit Morlock; sie wurde von 96 % der Stimmberechtigten gewählt. Schatzmeister Wolfgang Streichert und Sportleiter Lothar Mermagen wurden in ihren Funktion einstimmig bestätigt. Beisitzer für Langwaffen ist jetzt Willy Hertel, Rouven Goos begleitet für zwei Jahre das Amt eines weiteren Kassenprüfers.
 
Schriftliche Anträge zur Jahreshauptversammlung lagen nicht vor. 
 
Im Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde noch über den Modus über die Bezahlung der Gastschützengebühr nachgefragt. Dazu wurde folgende Handlungsweise festgelegt:
„Das Mitglied, welches den Gastschützen mitbringt ist auch dafür verantwortlich, dass die Bezahlung erfolgt. Die Bezahlung kann auch per Überweisung erfolgen“.
Die Anregung, zukünftig die Einladung zur JHV per E-Mail zu versenden, erfordere eine Änderung der Satzung und die könne dann erst in der JHV 2019 vorgenommen werden.
Änderungen der Personenstandes möchten bitte zukünftig unverzüglich der Schriftführerin mitgeteilt werden.
 
In ihrem Schlusswort bedankte sich Oberschützenmeisterin Birgit Morlock für die zahlreiche Teilnahme an dieser Jahreshauptversammlung. Sie war um 20:55 Uhr beendet.
 
Besten Dank auch an Edeltraud Kunzmann, sie hatte wie immer die wichtigen Momente dieser Versammlung im Bild festgehalten.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
JHV18 12
 
 
JHV18 17
 
 

4. Wettkampftag der Oberliga Luftpistole 2018

 
Karl-Heinz Köhler vom KKS Hambrücken hatte diese Nachricht am Abend des 21.Januar 2018 an Jürgen Weber vom Schützenclub übersandt.
„Mit dem heutigen Wettkampftag sind die Würfel gefallen. Ich gratuliere dem SV Diana Limbach zur Meisterschaft und wünsche der Mannschaft zusammen mit dem SC Wolfartsweier alles Gute bei den Aufstiegswettkämpfen zur 2. Bundesliga. Da der SV Diana Eschelbach seine Mannschaft zurückgezogen hat, steigt Eschelbach und die 2. Mannschaft vom SV Walldorf ab. Zum Abschluss möchte ich mich noch für die gute Zusammenarbeit bei euch Allen bedanken.“
 
Es war ein aufregender Sonntagvormittag bei diesem 4. Wettkampftag. Schon Wochen zuvor hatten fleißige Vorstandsmitglieder und Helfer mit den Vorbereitungen begonnen um mit einer passenden Heizungsanlage die Innentemperatur der Raumschießanlage auf die geforderten Werte zu erwärmen. Die wurden erreicht und so zeigte das Thermometer am Wettkampftag Plus 15 Grad Celsius, also angenehme Wettkampfvoraussetzungen. Angetreten waren insgesamt acht Vereine, die um die Platzierungen gekämpft hatten. 
 
Dabei gab es folgende Paarungen:
 
SV Diana Limbach gegen SSV Malschenberg, Einzelpunktwertung 4 : 1, Mannschaftspunktwertung 2 : 0,SG Pforzheim gegen SC Wolfartsweier, Einzelpunktwertung 0 : 5, Mannschaftspunktwertung 0 : 2,
SV Diana Eschelbach gegen KKS Hambrücken II 3 : 2, Mannschaftspunktwertung 2 : 0 und
SSV Rot I gegen SV Walldorf II Einzelpunktwertung 4 : 1, Mannschaftspunktwertung 2 : 0.
 
Leider ist, wie mir Sportleiter Lothar Mermagen während des Wettkampfes mitteilte, die elektronische Trefferanzeige ausgefallen, weshalb der Wettkampf auf der mechanischen Zuganlage fortgesetzt wurde. Das hatte jedoch der Sache keinen Abbruch getan und so wurde wieder einmal manuell ausgewertet.
Für den Schützenclub war das insgesamt gesehen ein erfolgreicher Tag und zweitbester und ringgleicher Schütze mit Thorsten Dell vom SV Diana Limbach war Kai Schlünz. Andreas Meister schoss 368 Ringe, Mohamed Raef 367, Sabrina Rehhorn 361 Ringe und Dirk Ochs 355 Ringe. Mit einer Gesamtringzahl von 1823 Ringen stellte der Schützenclub die Mannschaft mit der höchsten Ringzahl.
 
Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg und auch weiterhin viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.
Besten Dank wie immer den unermüdlichen Organisatoren, Sportleiter Lothar Mermagen, Gabi und Jürgen Weber, Birgit und Bernd Morlock für die umfangreichen Vorbereitungen und die reibungslose Durchführung dieses Wettkampfes, einmal wieder im heimischen Terrain. Hans-Joachim Vogt hat mit seiner Kamera die Wettkämpfer für uns im Bild festgehalten.
 
Hier ist die Tabelle: Oberliga - Luftpistole - 2018 21.12.2018
 
+ Einzelpunkte - + Mannschaftspunkt
Verein WK
 
1 SV Diana Limbach 7 27 : 8 12 : 2
2 SC Wolfartsweier 7 23 : 12 10 : 4
3 KKS Hambrücken II 7 21 : 14 10 : 4
4 SSV Malschenberg I 7 19 : 16 8 : 6
5 SG Pforzheim I 7 14 : 21 6 : 8
6 SSV Rot I 7 11 : 24 4 : 10
7 SV Diana Eschelbach I 7 10 : 25 4 : 10
8 SV Walldorf II 7 15 : 20 2 : 12
 
LaObLi-20180121 01KS
 
LaObLi-20180121 06KS
 
LaObLi-20180121 07KS
 
 

Mit einem guten Schuss ins neue Jahr 2018!

 

Das war der Tenor für das Jahr 2018 für uns aktive Schützen des Clubs. Wie schon seit Jahren haben wir uns am 1. Januar auf der Standanlage getroffen, beglückwünscht und dann die Sportwaffen ausgepackt. Es waren diesmal die großen Kaliber, die zum Einsatz kamen, wie es ja schon in der Ausschreibung bestimmt wurde. Die Herausforderung bei diesem ersten Wettkampf im neuen Jahr ist anspruchsvoller, zumal auch keine Wadcuttermunition zugelassen war und keine Probeschüsse abgegeben werden durften. Die neunundzwanzig Schützen, darunter auch vier Frauen, hatten ihre exzellenten Geräte ausgepackt, die sie ja unter dem Jahr eher weniger benützen. Das Gesamtergebnis war sehr gut und die höchst möglichste Ringzahl wurde nur knapp verfehlt.
 
Kurz nach 12:30 Uhr begrüßte Birgit Morlock in ihrer Eigenschaft als Vereinsvorsitzende die anwesenden Mitglieder und Gäste im Nebenzimmer unserer Gaststätte. Sie wünschte ein gutes und gesundes neues Jahr und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen.
 
Eine besondere Ehrung an diesem Tag erfuhr Jonas Ludwig. Für sein schon seit Jahren unermüdliches Engagement bei Arbeitseinsätzen wurde ihm der „Kleine Greif in Bronze“ des Badischen Sportschützenverbands von Birgit Morlock an die Brust geheftet.
Von dieser Auszeichnung war er sichtlich überrascht, dass er die Oberschützenmeisterin in liebevoller Weise umarmte. Alle haben sich mit ihm gefreut und heftigen Beifall gespendet.
 
Danach ergriff Sportleiter Lothar Mermagen das Wort, wünschte allen Anwesenden ebenso ein gutes neues Jahr und gab die Ergebnisse bekannt.
Sieger im ersten Wettbewerb des Jahres 2018 war Uwe Ludwig, der 97 Ringe von 100 möglichen Ringen geschossen hatte. Ihm folgte mit einem Abstand von sieben Ringen auf dem zweiten Platz Hans-Ulrich Haury.
Dritter wurde Jürgen Weber ebenfalls mit 90 Ringen, jedoch er hatte nur drei Mal die Zehn getroffen. Die weiteren Platzierungen sind aus der beigefügten Liste ersichtlich. Wie immer durfte sich jeder aktive Teilnehmer auch einen Preis in Form von Süßigkeiten oder Getränken vom Gabentisch nehmen, die er zu Hause dann in aller Ruhe genießen kann.
 
Zum Schluss äußerte der Sportleiter noch, dass man die Anmeldung für die Teilnahme an den Kreismeisterschaften ihm unbedingt zeitnah mitteilen möchte. 
 
Ebenso erwähnte Birgit Morlock noch, dass auch in diesem Jahr wieder eine Osterwanderung stattfinden wird.
Die näheren Einzelheiten folgen zu einem späteren Zeitpunkt.
 
Für die gute Durchführung dieser schieß-sportlichen Betätigung möchte ich mich im Namen aller Schützen noch einmal bei Lothar Mermagen, Bernd Morlock und Jürgen Weber bedanken. Sie haben das in gewohnter Manier souverän gemanagt.
 
Ebenso besten Dank unseren Wirtsleuten, Familie Rehhorn, welche die köstlichen Neujahrsbrezeln gestiftet hatten.
 
In Erinnerung bringen möchte ich noch einmal die korrekte Führung eines Schießbuches oder eines vergleichbaren Nachweises, zumal zuständige Erlaubnisbehörden in der Vergangenheit schriftlichen Anfragen an Waffenbesitzer gerichtet haben.
Von den Vereinsvorstandssitzenden kann das nur in beiden Fällen klar beschieden werden, wenn die Zahl der Wettkämpfe oder des regelmäßigen Trainings zusätzlich zur Mitgliedschaft erfüllt sind.
 
Auch ich wünsche allen Mitgliedern und Freunde des Schützenclubs ein gesundes und glückliches neues Jahr. Bleiben Sie dem Schützenclub treu verbunden und sollten ihnen einmal meine Berichte nicht gefallen haben dann dürfen Sie mir auch gerne Ihre Kritik mitteilen.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
eroeffnung 2018JPG
 
 
 
Erffnung 2018 1
 
Erffnung 2018 2
 
Erffnung 2018 6
 
Weitere Bilder