News

 

Terminkalender 2021

Stand 12.01.2021

 

Anlagen bis auf Weiteres geschlossen

Gesellschaftliche Veranstaltungen beim SCW

 

 

Reparaturen in den Schießständen 2020!

 

Am 7. Dezember hat mir unserer Haustechniker Jürgen Schröder eine umfangreiche Bildmappe über die ausgeführten Arbeiten zugesandt, welche er in den letzten Wochen mit der Unterstützung von zwei Schützenfreunden erledigt hatte. Da ja zurzeit aus den bekannten Gründen kein Schießbetrieb möglich ist, soll dieser Bericht und die beigefügten Bilder einmal mehr veranschaulichen was fleißige Hände bewerkstelligt haben. Ein solch außerordentliches Engagement verdient Dank und Anerkennung. Heinz-Günter Brosch hat sich seit seinem Eintritt in den Ruhestand als bedeutender Unterstützer von Jürgen Schröder hervorgetan. Seit Mitte des Monats Juli war er bis auf wenige Ausnahmen immer montags anwesend. Sein Bekannter, Andreas Bös, der nicht Clubmitglied ist, hat ihm in seiner dienstfreien Zeit tatkräftig geholfen. 
Große Putzaktionen wurden im Monat Oktober durchgeführt. Bohlen und Dielen, die durch den Schießbetrieb verschlissen waren, ersetzt. Im November musste zahlreich vorhandenes Material aufgeräumt werden, die Fluchtwege neu geordnet und ein Gerüst, das in Bälde für weitere Instandsetzungen benötigt wird, nach außen gebracht werden. Holzdielen und weitere Balken, ein Schütze des Waldbronner Schützenvereins hatte sie uns großzügig überlassen, wurden fachgerecht eingelagert. Diese können wir in Zukunft noch nutzbringend verwenden und müssen nicht extra besorgt werden. Auf dem Langwaffen Schießstand vor den Schützenständen 10-12 haben die beiden Genannten Podeste gebaut und mit einem rutschfesten PVC Belag versehen. 
Auch bei den Kurzwaffenschießständen hatte sich Einiges getan. Dort wurden am 23. November Bohlen montiert und die Brüstung erhöht, die das Abrutschen der Sandmassen des Kugelfangs verhindern sollen. Am 30. November wurden die zerschossenen Planen ersetzt, wo bei man jetzt eine vorteilhaftere Anbringung der Planen angewandt hatte. 
So liebe Schützenfreunde, das sind positive Neuigkeiten, über die ich gerne berichte. Sie verdeutlichen, dass wir in der Zeit, in der wir unseren Sport und Freizeitgestaltung nicht ausüben können, einfach uns auf andere Art und Weise betätigen müssen. Nur so und nicht anders können wir unsere Schießanlage sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand halten.
Unser Haustechniker, der sich in der Nachfolge von Bernd Mory, sehr stark engagiert, würde sich freuen wenn sich weitere Schützenfreunde für anfallende Tätigkeiten unaufgefordert zur Verfügung stellen. Man kann sich mit ihm unter den bekannten Telefonnummern oder Anschriften in Verbindung setzen.
Bei Allen die den Schützenclub in diesem schwierigen Jahr durch ihre tatkräftige Mitarbeit unterstützt haben möchte ich mich recht herzlich bedanken. Auch für die Zukunft sollte die Losung heißen: „Packen wir es an, denn es gibt noch immer viel zu tun“! 
Ich hoffe auch, dass wir im kommenden Jahr 2021 endlich wieder uneingeschränkt schießen und uns danach in den Räumen des Schützenhauses in geselliger Runde treffen können.
Ich wünsche Euch eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes Jahr 2021. 
Es grüßt Euch recht herzlich euer Pressereferent 
 
Günter Graf 
Arbeit12 20 6
 
 

 Tod Kemmet 2020

 

Arbeitseinsatz von Clubmitgliedern 20.07.2020

 

Mario Flickinger und Heinz-Günter Brosch haben unter der Regie unseres Haustechniker Jürgen Schroeder dringende Instandsetzungsarbeiten am 20. Juli 2020 vorgenommen. Sie haben Top gearbeitet, wie mir der Haustechniker berichtete. Erforderlich gewesen war, zerschossene Dielen vor dem Kugelfang zu ersetzen bzw. sie zu reparieren.

Nachdem die Kuhlen im Kugelfang egalisiert waren und der Sand gewässert worden war, ist der Langwaffenstand wieder in einem sehenswerten Zustand.

Den Dreien gebührt unser Dank und es wäre wünschenswert wenn sich weitere Mitglieder zu anstehenden Arbeiten zur Verfügung stellen würden. Ansprechpartner für solche Instandsetzungsmaßnahmen sind Jürgen Schröder und Rolf Kunzmann. (telefonisch oder im Netz).

 

In Erinnerung möchte ich auch einmal wieder bringen, dass nicht alle in einem so großen Areal von Fremdkräften bewältigt werden können, denn das würde das Budget des Clubs übermäßig belasten und gewisse Tätigkeiten verlangen auch eine schützen spezifische Kenntnis.

 

Arb Einsatz 07.20 Arb Einsatz 07.20 a

Arb Einsatz 07.20 b

 

 

Todesanzeige 2020

Stoll Tod a 2019

Schultheis Tod 2019

 

 

Bericht über Spende für Freibad Wolfartsweier

 
Wie im vergangenen Jahr fand auch in diesem Jahr zum Todestag von Wolfgang Goldschmidt am 01.06.2019 im Schützenhaus Wolfartsweier ein Pokalschiessen zu seinem Gedenken statt. Der Erlös aus den Einnahmen wurde im vergangenen Jahr dem Kindergarten „Die Katze“ in Wolfartsweier gespendet. Durch die Beteiligung der Schützenvereine Polizeisportverein Karlsruhe, Abt. Schützen, dem Schützenverein Waldbronn und dem Schützenclub Wolfartsweier und deren Schützen konnte in diesem Jahr ein Betrag von 135,00 Euro gesammelt werden.
 
Um sinnvolle Projekte zu unterstützen wurde im Vorstand beraten, welche Organisation die Spende erhalten sollte. Da zeitnah die Einweihung des neu erstellten Planschbeckens im Freibad Wolfartsweier, am 26.06.2019 erfolgen sollte, kam es zu dem Beschluss, diesen Betrag plus einer Aufstockung durch den SCW auf 200,- Euro, dem Förderverein „Wölfle“ in Wolfartsweier an der Eröffnung zur Verfügung zu stellen und vor Ort zu übergeben.
 
Die Erneuerung, des auf neuesten Stand errichteten Kinderbeckens, wurde überwiegend durch Eigenleistungen von Mitgliedern des Fördervereins und weiteren Bürgern und durch Spenden von Privat und Sponsoren, sowie Zuschüssen der Stadt Karlsruhe ermöglicht. Da das Freibad Wolfartsweier in Eigenregie des Fördervereins und nicht durch das Sport- und Bäderamt der Stadt Karlsruhe betrieben wird, erschien es uns naheliegend, diesen ehrenamtlichen Einsatz für dieses soziale Projekt, für Familien und vor allem für die Jugend aus unserer Umgebung, zu unterstützen. 
 
An dem Einweihungstag versammelten um 18:30 Uhr, Ehrengäste, Ortschaftsrats Mitglieder, Helfer, Spender und natürlich die Vorstände des Fördervereins „Freibad Wolfartsweier“ im Bad.  Bei nahezu 40° C im Schatten war auch die Anzahl der Badegäste fast am Limit und somit der Termin optimal gewählt.
Nach einer Ansprache durch die Vorsitzende des Fördervereins Fr. Christa Grafmüller-Hell, die über die Organisation und Ausführung des Projekts berichtete und sich auch nochmals bei allen Beteiligten bedankte, schloss sich auch Ortsvorsteher Anton Huber den Dankesworten an und war voll des Lobes über das gelungene Projekt.
Beim anschließenden Stehempfang überreichte OSM Birgit Morlock vom SC Wolfartsweier die Spende an die Vorsitzende des Fördervereins, die sich herzlich dafür bedankte. Das Freibad Wolfartsweier besteht seit 2002 nur noch durch den Einsatz des Vereins und ihrer Helfer, ohne diese Attraktion wäre Wolfartweier um einiges ärmer für das gesellschaftliche Leben vor Ort.
 
Spenden, oder auch die Mitgliedschaft im Förderverein, sind ausdrücklich erwünscht und sehr willkommen. Bei Interesse, bitte Homepage besuchen.  http://www.freibad-wolfartsweier.de/
Ein Besuch des Freibad Wolfartsweier, besonders auch für Familien mit kleinen Kindern, ist sehr zu empfehlen! Schwimmkurse für Kids werden auch angeboten!
 
J.W. SCW
27.06.2019
 
Wölfle SpendenübergabeWölfle Spendenübergabe 1
 

Kugelfangsanierung des Langwaffenschießstandes Juni 2019

 

 
Wie bereits im Terminkalender angekündigt wurde am 29. Juni mit der Sanierung des Kugelfangs am Langwaffenschießstand begonnen. Dies ist bereits der dritte von noch weiteren geplanten Arbeitseinsätzen, die in diesem Jahr unbedingt ausgeführt werden müssen, um einen sicheren Schießbetrieb zu gewährleisten. 
 
Es sind folgende Arbeitsmaßnahmen, die unter der verantwortlichen Regie von Uwe Ludwig und Karlheinz Ludewig an diesen Samstag vorgenommen wurden.
 
„Entfernen des Geschossfangsandes im vorderen Bereich der 50m-Anlage auf der gesamten Breite.
Entfernen der Holzbalken an dieser Stelle.
Aufmauern mit Kellerbetonsteinen auf der gesamten Breite.
Einbringen von Metallstangen in den Beton.
Einbringen von Holzdielen an die Metallstangen.
Einbringen des Geschossfangsandes in den Geschossfang“.
 
Kurz nach 08:00 Uhr an diesem doch sehr warmen Tag haben sich insgesamt dreizehn Helfer aus unseren drei Vereinen eingefunden, um mit dieser Sanierung zu beginnen. Hand in Hand gingen die Arbeiten von Statten und bereits zur Mittagszeit waren die Metallstangen eingebracht und die Kellerbetonsteine akkurat gesetzt.
So konnte man nach einer Stärkung um 12:00 Uhr, welche Gabi Weber serviert hatte, einer ergiebigen Trinkpause und einer Lagebesprechung über die weiteren Arbeitsabläufe durch Uwe Ludwig mit dem Einfüllen der Fertigbetonmischung beginnen. Am Nachmittag waren diese Tätigkeiten beendet und es wurde beschlossen, dass die weiteren Baumaßnahmen in der nächsten Woche fortgeführt werden.
 
Sind diese zwei noch ausstehenden Arbeiten erledigt dann kann der Schießstand wieder in vollem Umfang genützt werden. Die Aufhebung der Sperre wird dann zeitnah gemeldet bzw. sie ist an der Eingangstüre zum Schießstand ersichtlich.
 
Vor den fleißigen Helfern, welche bei Hitze und Staub diese schweißtreibenden Bauarbeiten geplant und ausgeführt haben, ziehe ich meinen Hut und bedanke mich auch im Namen aller Mitglieder unserer im Areal vertretenen Vereine für diese außerordentliche Leistung. 
 
Solidarisch werden wir auch noch die noch ausstehenden Arbeiten in Angriff nehmen und so unsere gemeinsame Sportstätte in Schuss halten.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
20190629 124350
 
 

Im vergangenen Monat Mai 2019 sind zwei Mitgliedern in betagtem Alter Erika Klavora und Hans Haury verstorben.

 

Erika Klavora, Ehefrau des verstorbenen Ehrenmitglieds Josef Klavora, war 1974 in den Schützenclub als passives Mitglied eingetreten und stand in den zurückliegenden Jahren ihrem Mann in seiner langen aktiven Tätigkeit als Vorstandsmitglied und Oberschützenmeister zur Seite. 
 
Hans Haury ist im Jahr 1992 in den Schützenclub eingetreten. Bis vor wenigen Jahren war auch er in seinem hohen Alter noch als Schütze aktiv.
Die beiden Verstorbenen wurden bereits vor einigen Tagen im Kreis ihrer Familie auf den Friedhöfen ihrer Stadtteile bestattet.
 
Der Schützenclub verliert durch ihren Tod zwei Mitglieder, welche ihm jahrzehntelang die Treue gehalten haben.
 
Unsere tiefe Anteilnahme gilt ihren Familienangehörigen, die durch ihr Lebensende ihre Elternteile verloren haben.
Beiden Verstorbenen werden wir ein bleibendes Andenken bewahren.
 
Birgit Morlock, Oberschützenmeisterin
 

Eine Leistung mit großem Erfolg

 

In einer zuvor vereinbarten Aktion haben Schützen des SV Waldbronn am Abend des 15. April 2019 an den Kurzwaffenschießständen unter der Regie von Oberschützenmeisterin Birgit Morlock notwendige Instandsetzungsarbeiten vorgenommen.
 
Dabei wurden Lärmschutzdämmungen an der Vorderseite der Hochblenden und an den Stützsäulen angebracht sowie die in einem schlechten Zustand befindlichen Holzverkleidungen an der Rückprallmauer vor den Kugelfängen erneuert. Die Arbeiten gingen so fließend Hand in Hand, dass nach ca. drei Stunden, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, die Arbeiten zur besten Zufriedenheit beendet waren.
 
Damit konnte wieder eine der vielen noch anstehenden Baumaßnahmen als erledigt abgehackt werden. Dafür allen Helfern ein herzliches Dankeschön! Damit ist im positiven Sinne bewiesen, dass die Schützen des SV Waldbronn nicht nur schnell schießen sondern auch rasch und zielgerichtet arbeiten können.
 
Günter Graf, Pressereferent
Arbeitseinsatz 2019- 1Arbeitseinsatz 2019 2
 
Arbeitseinsatz 2019 3Arbeitseinsatz 2019 4
Arbeitseinsatz 2019 5
 
 

Sportlehrehrung im Bürgerhaus in der Südstadt 10.04.2019

 
„Internationale Ausrufezeichen, die Stadt Karlsruhe ehrt 286 erfolgreiche Sportler“, so war der Tenor in den BNN vom 12. April 2019  den Ekart Kinkel in seinem Artikel schrieb.
 
Am Abend des 10. April 2019 führte der zuständige Bürgermeister der Stadt Karlsruhe Martin Lenz bei einem Festakt diese Ehrung im Bürgerzentrum Karlsruhe-Südstadt durch.
 
Unter den Geehrten befand sich auch unser Topschütze Kai Schlünz, der bei den Deutschen Meisterschaften 2018 in München in den Disziplinen Standard- und Zentralfeuerpistole in seiner Altersklasse den Titel „ Deutscher Meister“ errang.
 
Bürgermeister Lenz formulierte in diesem Beitrag in seiner Ansprache, die ich auszugsweise wiedergebe, wörtlich:
 
„ Doch hinter jedem Erfolg steckt zunächst einmal jede Menge Arbeit, Sportler müssen sich stets aufs Neue auf den Weg machen und motivieren. Der Erfolgslevel kann nämlich nur gehalten oder weiterentwickelt werden, wenn man sehr viel dafür investiert. Ohne intensives Training, ohne Disziplin und ohne die Bereitschaft könne heute niemand mehr punkten“.
 
Dieser zutreffenden Äußerung kann man nur beipflichten und noch einmal Kai Schlünz zu dieser Ehrung gratulieren. Der Schützenclub wünscht ihm weiterhin gute Erfolge bei allen Wettbewerben, an denen er teilnimmt.
 
 
Günter Graf, Pressereferent
 
Sportlerehrung2019
 
 

Neuer Glanz in alter Hütte!

 
Die Inneneinrichtung unserer Schützenhausgaststätte war nun nach langer Zeit trotz laufender Instandsetzungen in die Jahre gekommen. Die Tische und Stühle entsprachen nicht mehr dem Lifestyle. Noch unter der Ära von Oberschützenmeister Wolfgang Goldschmidt wurde bereits die alte Theke durch einen funktionalen Schanktisch ersetzt und mit kleinen Erneuerungen fortan auch die Innenausstattung der Gaststätte verbessert. Vor einigen Monaten hatte man sich dann aus rationalen Gründen und in gemeinsamer Absprache zwischen dem Schützenclub und der Gastronomie zu einer umfassenden Modernisierung durchgerungen. Es wurden Konzepte für das Projekt erstellt und die respektive finanzielle Beteiligung beider Parteien vertraglich abgesichert.
 
Nach der frühzeitigen Ankündigung der Familie Rehhorn, welche jetzt schon seit mehreren Jahren Pächter ist, “Unsere Gaststätte ist vom 17.02.2019 an geschlossen; wir machen Betriebsurlaub aber nicht in der Sonne am Strand und im Meer, sondern im Baustaub, Dreck und bei harter Arbeit“, wurde dann am 17. Februar 2019 mit dem Umbauarbeiten begonnen. Fleißige Helfer der Schützenvereine im Haus, die Oberschützenmeisterin Birgit Morlock engagiert hatte, haben in einer gemeinsamen Aktion das alte Mobiliar ausgeräumt und den Fußboden des Lokals entfernt. So konnten die Handwerker bereits am darauffolgenden Montag mit den umfangreichen Bauarbeiten beginnen. Schon nach wenigen Tagen konnte man feststellen, dass die Tätigkeiten zügig von Statten gingen und die Handwerker gut organisiert Hand in Hand arbeiteten. 
 
Das zu realisierende Projekt „Renovierung und Umbau des Restaurants“, wie es so treffend in der Ankündigung bezeichnet wurde, konnte erstmals am 5. März in Augenschein genommen werden. Nach dem ich meine ersten Schritte an diesem Dienstagnachmittag in Lokal getan hatte, war ich erstaunt und schaute mich sichtlich beeindruckt um. Die Anordnung der Tische, Bänke und Stühle und die große Bewegungsfreiheit wirkten nachhaltig auf mich. Durch die Neugestaltung der Decke mit integrierter Beleuchtung erstrahlt der Gastraum jetzt in neuem Glanz und die Geräuschkulisse innerhalb des Lokals wurde erheblich herabgesetzt. Der neu verlegte Fußboden und der Wandanstrich runden die gelungene Renovation ab. Auch das Nebenzimmer wurde in dieser Umbauaktion mit eingeschlossen und attraktiver gestaltet. Mit neuem Mobiliar und verbesserter Sitzanordnung können dann, wie in den vielen Jahren zuvor gewohnt, die gesellschaftlichen Versammlungen und feierlichen Veranstaltungen für größere Personenkreise abgehalten werden. Einige Kleinigkeiten, so versicherte die Ehefrau unseres Gastronomen in einem Gespräch, werden in den kommenden Tagen nach gemeinsamer Absprache noch vorgenommen und somit ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft des Schützenclubs und mit einer ansprechenden Gastronomie vollzogen.
 
Allen, die bei diesen Umbaumaßnahmen beteiligt haben, möchte ich im Namen des Schützenclubs meinen Dank aussprechen. Sie haben sich für eine gute Sache engagiert und damit das positive Image der Schützenhausgaststätte des Stadtteils Wolfartsweier unterstrichen. 
 
Jetzt möchte ich Sie, liebe Leser dieser Zeilen, nicht länger auf die Folter spannen und mit den angekündigten Worten „ Lassen Sie sich überraschen was wir ab März für Sie bereithalten“, ermuntern, doch einmal selbst im Schützenhaus vorbeizuschauen und sich im geänderten Ambiente Getränke und Speisen servieren zu lassen.
 
In den nächsten Tagen wird auch eine vollständige Bildergalerie im Netz veröffentlicht, welche ausführlich die Gaststätte im neuen Gewand zeigt. 
 
Günter Graf, Pressereferent 
 
 
Gaststätte 2019 1
 
 
Gaststätte 2019 2
 
Gaststätte 2019 3

 

Eine Aktion, die man mit Hochachtung honorieren muss!

 

Tino Huber und Matthias Huber vom „Allgemeiner Oberdörfler Schnellkraft und Ausdauer Sport Club Meister 2006“ haben bereits zum wiederholten Mal für die Jugendarbeit des Schützenclubs Wolfartsweier 
einen nicht unerheblichen Betrag gespendet.
Sie übergaben am 13. Februar 2019 im Schützenhaus Oberschützenmeisterin Birgit Morlock einen Scheck für die Förderung der Jugendarbeit im Schützenclub.
 
Birgit Morlock bedankte sich bei beiden Herren für diese großzügige Spende, denn damit können immer, so nach ihrer Aussage, zweckgebundene Materialien für die Ausbildung des jugendlichen Nachwuchses beschaffen werden. Dem Schützenclub ist ja bekannt wie diese Summe erbracht wurde und er möchte sich auch bei diesem Personenkreis bedanken, der dazu beigetragen hat. Eine solche soziale Bereitschaft ist bemerkenswert und darf deshalb nicht unerwähnt bleiben. In dieser kleinen Runde am Stammtisch, wie das Bild zeigt, hatte man auch über Probleme im Zusammenhang mit den örtlichen Zuständen des Stadtteils Wolfartsweier und wo auch besonders der Schuh drückt, gesprochen. Außerdem möchte man die gute Zusammenarbeit des Schützenclubs mit den politischen Vertretungen und den anderen ortsansässigen Vereinen, sowie sie schon seit Jahren besteht, fortzusetzen.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
Spende 2019