Ergebnisse Kurz- und Langwaffen

 

Die Glorreichen Fünf!

In früheren Zeiten gab es im Club mehr Schützen, die mit dem Perkussionsrevolver wettkampfmäßig geschossen hatten. Viele haben jedoch inzwischen diese Schießdisziplin aufgegeben, Andere sind auch schon bereits verstorben. Geblieben ist eine kleine Anzahl von Individualisten, die noch mit den Replikarevolvern der Westernzeit wettkampfmäßig nach der Sportordnung des DSB schießt.

Beim ausgeschriebenen Wettkampf am Nachmittag des 26. Oktober galt es das beste Ergebnis zum Erhalt der Ehrenscheibe des Clubs, die von Willi Schurk gemalt wurde, zu schießen. An diesem Samstag sind dann nur noch vier inspirierte Schützen des Clubs und der Oberschützenmeister des Schützenvereins Waldbronn mit ihren Waffen, Kugeln, Schwarzpulver und Ladeutensilien am Schützenstand angetreten.

Bester Schütze und Gewinner der Ehrenscheibe und eines Erinnerungspokals Pokals war Thomas Rehmann vom Schützenclub. Ihm folgen auf den weiteren Plätzen Uwe Ludwig, Kai Schlünz, Birgit Morlock (alle SCW) und Christian Seitz (SVW).

Diese Ehrenscheibe wird nun auch in unserem Areal an einer sichtbaren Stelle zu Sehen sein.

 

Günter Graf, Pressereferent

Vorderlturnier19

 

Aktive Ü 60 Schützen

 

Ü60Ergebn.2019

 
Mittlerweile haben in diesem Jahr bereits sieben Wettkämpfe der Ü 60 Schützen stattgefunden. Die Zahl der Teilnehmer lag im Durchschnitt bei neun Schützen, wobei der Termin im September den Durchschnitt herabgesetzt hatte. 
Die Oldtimer sind nicht nur mit ihren älteren Waffenmodellen angetreten, sondern auch jetzt mit neuzeitlichen Ordonanzkurzwaffen. Die Ergebnisse waren befriedigend - aber es gibt noch Luft nach Oben, wie man landläufig sagt. Der anschließende Gedankenaustausch im Schützenzimmer des PSV ist umso wichtiger, da die alten Herren immer Gesprächsbedarf um das Schützenwesen und auch über die Politik und den Alltag haben.
Sie haben auch den Wunsch geäußert, nachdem Erhard Hahn aus persönlichen Gründen das Schießen nicht mehr leiten kann, dass es auch im kommenden Jahr 2020 fortgeführt wird. 
Diese Aufgabe werde ich zukünftig übernehmen und das Ü 60 Schießen in einer etwas vereinfachten und abgewandelten Form weiterführen. Termine und die Ausschreibung habe ich bereits festgelegt. Eine Veröffentlichung wird demnächst im Netz (Terminkalender 2020) erscheinen. Der Sportleiter ist bereits über die Standbelegung hinreichend unterrichtet. Es wäre schön, da wir ja drei Vereine unter unserm Dach sind, wenn sich weitere Schützen zu uns gesellen würden. Als Ansprechpartner stehe ich gerne zu Verfügung.
Die Ergebnisliste ist angeschlossen.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
 

Dartschießen im Jahr 2019

Das Schießen mit dem Zielfernrohrkleinkalibergewehr auf Dartscheiben fand in diesem Jahr wie immer an einem Sonntag, es war der 15. September, statt.

Insgesamt waren es fünfzehn Teilnehmer, welche um das beste Ergebnis gekämpft hatten.

Acht Schützen stellte der Schützenverein Waldbronn, sechs der Schützenclub Wolfartsweier und auch ein Schütze aus Büchenbronn war dabei.

Bei diesem Schießen wurden Geist und Körper gefordert, was den Wettkampf nicht nur interessant machte, sondern auch eine zusätzliche Erschwernis für die Schützen war.

Da die äußeren Witterungsbedingen sehr gut waren konnte die Siegerehrung kurz nach 12:00 Uhr von Sportleiter Lothar Mermagen auch auf der Terrasse der Schützenhausgaststätte vorgenommen werden.

Sieger war OSM Christian Seitz vom SV Waldbronn, dicht gefolgt bei Ringgleichheit auf dem 2. Platz von Karlheinz Spohr, Roland Leitz und Marcel Vogt vom SCW sowie Detlef Herold vom SVW. Den dritten Platz belegte Nils Supina, ebenfalls vom SVW.

Lothar Mermagen bedankte sich bei seiner kurzen Ansprache bei den Wettkämpfern für ihre Teilnahme und sprach den Wunsch aus, dass sich im kommenden Jahr wieder tapfere Schützen zu diesem Event einfinden.

Eine Ergebnisliste ist angeschlossen.

 

Günter Graf, Pressereferent

Dart 2019 

Ordonnanzturniere Langwaffen 2019

 

3. Wettkampftag der Ordonanz Lang-und Kurzwaffenschützen!

Der 21. September war die dritte Veranstaltung der og. Schützen.

Alle Voraussetzungen für gute Schießbedingungen waren vorhanden.

Es war nicht zu heiß und die Lichtverhältnisse waren optimal.

 

Leider standen an diesem Tag nur sechs Schießbahnen für die Langwaffendisziplinen zur Verfügung, was daran lag, dass die anderen durch Beschädigungen nicht benutzt werden konnten.

Deshalb nochmals auch die Bitte an alle Schützen und insbesondere an die Standaufsichten, sorgsam diese Standanlage behandeln und sehr korrekt die Standaufsicht über die Schützen wahrzunehmen.

Sollte jedoch einmal ein Malheur passieren, dann die Umstände im Buch vermerken und die Vorstandschaft davon zeitnah fernmündlich oder schriftlich in Kenntnis setzen. Zur Erinnerung deswegen, denn der Schützenclub hat mit Beteiligung der anderen beiden Vereine im Hause in jüngster Zeit finanziell viel Kapital und manuelle Arbeit in diesen Schützenstand investiert. Er möchte ihn noch lange, im Interesse aller Beteiligten, für einen uneingeschränkten Schießbetrieb nutzen können.

 

Es sind an diesem Samstag zur Nachmittagszeit im Langwaffenbereich 36 Schützen erschienen. Mit 31 Schützen und einem Jugendlichen waren die Männer klar im Vorteil. Bei den Frauen hatten sich vier Amazonen der Herausforderung gestellt.

Verena Ziegler und Martin Maletzky war mit 98 Ringen an diesem Nachmittag die klaren Sieger.

Marcel Vogt hatte als Jugendlicher mit 96 Ringen sein Können unter Beweis gestellt.

Solche Ergebnisse sind erfolgversprechend, da 15 Schützen mehr als 90 Ringe geschossen haben.

Soviel zu diesem Event.

Am 23. November findet nun der letzte Wettkampf in diesem Jahr statt. Für die Gesamtbewertung ist die Teilnahme an diesem Tag absolut verpflichtend. Ebenso werden alle Teilnehmer gebeten bei der Siegerehrung, die im reservierten Nebenzimmer unserer Gaststätte vorgenommen wird, anwesend zu sein.

Auch die Ergebnisliste der Kurzwaffendisziplinen liegt mir jetzt vor. Bei diesem Kurzwaffenturnier sind leider immer sehr wenige Schützen vertreten, was eigentlich auch nicht sein bräuchte.

Es wäre insgesamt wünschenswert, wenn sich weitere Schützen der Vereine in unserem Hause für diesen und alle anderen angebotenen Wettkämpfe des Schützenclubs begeistern könnten, denn ein so breit gefächertes Angebot an Wettkämpfen wird doch jedem jungen oder alten Schützen gerecht werden.

In diesem Sinne „Gut Schuss“ und wir sehen uns beim nächsten Wettkampf wieder!

Dieser Bericht konnte wegen der Abwesenheit von Rolf Kunzmann leider nicht fristgerecht ins Netz gestellt werden, weshalb ich um Nachsicht bitte.

Die Ergebnislisten sind angeschlossen.

 

Günter Graf, Pressereferent

 
 Odo offen2019
 
Ordo Alter 2019
 
Ordo Damen 2019
 
 

Ü 60 in diesem Jahr 2018

 

Das Turnier mit historischen Ordonnanz Faustfeuerwaffen wurde am 29. November 2018 beendet.
Die Idee für einen solchen Wettbewerb wurde von Erhard Hahn aufgegriffen. Er hatte auch mit großem Elan den Schießbetrieb für diese neun Tage organisiert und auch verantwortlich geleitet. Seiner Inspiration sind insgesamt 14 Schützen gefolgt, welche die das geforderte Alter erreicht hatten und aber auch über die zugelassenen Schusswaffen verfügen.
 
Das Schießen selbst war immer sehr abwechslungsreich, wenn auch gelegentlich Waffenstörungen im Wettkampf aufgetreten sind. Da diese Schützen im Umgang mit diesen „Oldtimern“ Erfahrung haben waren die Beseitigungen auch kein Problem. Auch nach dem Wettkampf, der bei dieser Anzahl von Schützen keinen großen Zeitrahmen verursachte, hatte man in geselliger Runde über die im Zusammenhang bestehenden Schwierigkeiten besprochen. Es hatte Allen großen Spaß bereitet. Sich darüber zu erfreuen, dass die teilweise über 100 Jahre alten Waffen noch funktionsfähig sind und man mit ihnen auch optimale Ergebnisse schießen kann. Da wurden Erfahrungen und Meinungen grundlegend ausgetauscht, welche die Vergangenheit dieser Waffen belegen.
 
Das Schießen, das am 24. März begonnen wurde, ist gut und sicher verlaufen. Nach dem Wettkampf, der bei der Anzahl von Ü60-Schützen keinen großen Zeitrahmen einnahm, hatten die Teilnehmer in geselliger Runde Zeit über Dies und Das zu debattieren. Es hat Allen großen Spaß bereitet, dass die teilweise über 100 Jahre alten Waffen noch funktionsfähig sind und man mit ihnen auch optimale Ergebnisse schießen kann. Außerdem wurden Erfahrungen und Meinungen ausgetauscht, welche die Vergangenheit dieser Waffen belegen.
 
In den kommenden Tagen wird die Planung für das Jahr 2019 vorgenommen, denn Alle waren einstimmig der Meinung, dass dieses Turnier fortgesetzt werden sollte. Wünsche oder Vorschläge können gerne geäußert werden.
 
Zum Schluss, während des gemütlichen Zusammenseins, gab es für jeden Teilnehmer u. a. ein flüssiges Präsent, dass zu Hause in Ruhe genossen werden kann. Im Namen aller beteiligten Teilnehmer möchte ich „scwerhahn“ für sein Engagement danken. Für das kommende Jahr wünsche ich mir, dass noch mehr Altersschützen aus unseren drei Vereinen zu uns finden, denn ein solcher Wettbewerb stärkt die Gemeinschaft in unserem Schützenareal.
 
 
Günter Graf, Pressereferent
 
 
 
Ü 60  2018
 

Zielfernrohrschießen mit Zentralfeuerlangwaffen 2018

 
Dieses Schießen findet schon seit mehreren Jahren immer in der Ferienzeit im Monat August statt und deshalb ist auch die Beteiligung der Schützen nicht all zu groß. Dieser Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, um auch in diesem Zeitraum ein attraktiven Wettkampf anzubieten.
 
 
Am Samstag den 11. August haben in diesem Jahr dreizehn Schützen teilgenommen. Der SCW war mit acht Schützen, der SV Waldbronn mit vier Schützen und der PSV mit einem Schützen vertreten. Es war nicht einfach die geforderten zehn Wertungsschüsse auf die kleine Scheibe abzugeben.
 
 
Sieger dieses Wettstreites war Uwe Ludwig, gefolgt von Bernd Altmann und Jürgen Weber. Die Siegerehrung durch den Sportleiter Lothar Mermagen konnte deshalb auch in geselliger Runde auf der Terrasse der Gaststätte vorgenommen werden. Auch machte man sich im anschließenden Gespräch Gedanken wie der Wettkampf im kommenden Jahr ausgetragen werden soll. Es bleibt zu wünschen, dass mehr Schützen 2019 zum Schießstand kommen. Einige sind bekannt und die werden auch diesbezüglich angesprochen. 
 
Wie immer haben fleißige Helfer wie Susanne Streichert, Wolfgang Streichert, Bernd Vogt und Günter Graf die Organisation dieses Schießens durchgeführt und dafür gebührt ihnen ein großes Dankeschön.
 
Günter Graf, Pressereferent 
Zielfern8 2018 
 
 

Schießen mit dem Kleinkaliberselbstladegewehr auf Klappfallscheiben

 

Zum wiederholten Male hatte der Schützenclub dieses Schießen am 28.7.2018 durchgeführt. Zugelassen waren Gewehre mit offener und optischer Visierung. Teilgenommen haben bei der Disziplin mit offener Visierung neun Schützen, bei der mit optischer Zielhilfe waren es zwanzig Schützen. Mit dreizehn Schützen war der Schützenverein Waldbronn dominierend, sechs Schützen kamen vom Club und ein Gastschütze aus Durlach. Tages bester Schütze in beiden Wettkämpfen war Paul Seitz, der ja diese Disziplin trotz seines jugendlichen Alters hervorragend beherrscht. Das Nachsehen hatte sein Vater, der den zweiten Platz in beiden Disziplinen belegte. Als Resümee kann man anfügen, dass es wieder einmal ein gelungener Wettkampf an diesem Samstagnachmittag war, der auch vielleicht in Zukunft noch mehr Schützen begeistern könnte.
 
Günter Graf, Pressereferent
Klappfall 28.07.2018 1
Klappfall 28.07.2018 2
 

 

Zweiter Wettkampftag der Ordonanzschützen 2018

 
Nun liegen mir die Ergebnisse dieses zweiten Wettkampftages vor. Teilgenommen haben insgesamt 14 Schützen darunter zwei Gastschützen einer aus Mühlburg und einer aus Durlach. Herausragend ist, dass im Bereich der Kurzwaffen das Kaliber 9 mm Luger dominierend ist. Verwendet wurden in den einzelnen Klassen entweder die Luger-Pistole, die Walther P 38 oder PP und die SIG 210. Bei den modernen Waffentypen die von Heckler & Koch. Nach Betrachtung der geschossenen Ergebnisse war das Gesamtergebnis zum ersten im zweiten Wettkampf verbessert worden. 
 
Bei den Langwaffenschützen war ebenfalls eine gute Beteiligung vorhanden. Insgesamt waren 47 Schützen am Start darunter 5 Frauen, 1 Jugendlicher, 17 Herren und 25 Senioren. Die Senioren waren wie immer die stärkste Gruppe. Bei meiner Betrachtung der Ergebnisse und der Überprüfung der Teilnehmerzahl durfte ich feststellen, dass es zwei Teilnehmer mehr waren als beim Vorkampf. Bei den einzelnen Gruppen haben sich im Durchschnittsergebnis die Damen ( 91,0 Ringe), Senioren ( 84,9 Ringe ) und der Jugendliche ( 94 Ringe ) gesteigert; die Herren ( 84,8 Ringe ) haben leider abgebaut. Tendenziell betrachtet war es ein sehr guter Wettkampf zumal einige mir bekannte Personen leider gefehlt hatten, alte Schützen wieder den Weg zum Schützenstand gefunden haben und auch neue, männliche wie auch weiblich Schützen, hinzugekommen sind. Wie immer ein Lob den Organisatoren der beiden Wettkampfveranstaltungen und vielen Dank den Helfern und Aufsichten. Nur so ist ein reibungsloser und auch sicherer Ablauf, wie es von uns Schützen verlangt wird, bei einem solchen Wettbewerb gewährleistet. Dass ein solcher Hinweis immer wieder notwendig ist verdeutlichen uns genügend negative Ereignisse. Wie bereits bekannt sein dürfte, werden in nächster Zeit Umbauarbeiten auf dem Langwaffenschießstand durchgeführt. Dabei ist mit Sicherheit auch die aktive Mitarbeit von Mitgliedern bei entsprechenden Tätigkeiten notwendig. Ich nehme an, dass sich eine große Zahl von Schützen für diese Arbeiten zur Verfügung stellt. Ein besonderer Aufruf wird dann diesbezüglich erfolgen.
Im September werden wir dann auf unseren Langwaffenstand den dritten Wettkampf mit verbessertem Lärmschutz schießen. Bis zu diesem Zeitpunkt wünsche ich Allen eine gute Zeit, einen erholsamen Urlaub und ein erfolgreiches Training.
 
Günter Graf, Pressereferent
 
 
 
 
 
Ordonnanz2018 Alterskl

 

 

Ergebnisse Ordonnanz Kurzwaffen 2018

 

Ordonnanz kurz Enderg. 2018