Berichte Lehrgänge

 

Dritter und letzter Kombinationslehrgang im Jahr 2022

 
In diesem Jahr hat der Badische Sportschützen Verband drei Kombinationslehrgänge veranstaltet. Es haben somit mehr als 70 Personen das begehrte Fachkundezeugnis nach § 27 Sprengstoffgesetz erhalten. Nach vorliegenden Erkenntnisse kamen die Lehrgangsteilnehmer nicht nur aus dem Bereich des og. erwähnten Verbandes sondern auch aus benachbarten Verbänden des DSB im süddeutschen Raum.
Lehrgangsorte waren die Schützenvereine in Eschelbach, Forst und Schwetzingen. Die Termine waren so gewählt, ein Lehrgang fand im ersten Quartal und zwei Lehrgänge im dritten und vierten Quartal statt. Man darf weiter positiv feststellen, dass die gastgebenden Vereine immer mit ihrem erforderlichen Equipment den Verband unterstützt haben.
Beim letzten Lehrgang im Schützenhaus Schwetzingen musste aus technischen Gründen, welche  dort unvermittelt aufgetreten sind und nicht zeitnah behoben werden konnten, die theoretischen Unterweisungen in die Geschäftsstelle des Verbandes verlegt werden.
Der Lehrgangsleiter Hans-Josef Lakatos hatte jedoch diesen Umstand sehr gut gemeistert und die Teilnehmer waren von der Ausstattung der Geschäftsstelle und der Schulungsräumen, die sie wahrscheinlich noch nie gesehen hatten, angetan.
Wie immer fand am Samstag, den 12. 11.2022, die Unterweisung für die Vorderlader- und Böllerschützen statt. Diesen Themenkomplex haben wie gewohnt vom Lehrgangsteam unterrichtet. Die praktische Unterweisung wurde dann beim Schützenverein in Schwetzingen ausgeführt.
Am darauffolgenden Sonntag, den 13.11.2022, ging der Lehrgang weiter und wie immer ging es um das  Wiederladen von Zentralfeuerpatronen. Über die verschiedenen  Patronenhülsen, Pulversorten und deren Einteilung in progressive und offensive Treibmittel, die zur Verwendung kommenden Anzündhütchen sowie die im Bereich des Wiederladens benützten Geschosse wurde umfangreich referiert. An den vielen Fragestellungen der Anwärter konnte man registrieren, dass sie zukünftig ihre Tätigkeit mit großer Sorgfalt betreiben möchten. Im Bereich der inneren Ballistik, dieser Komplex wirft immer großes Nachfragen auf, wurden die Vorgänge zusätzlich wie auch die verschiedenen Abläufe des Wiederladens, durch einen Power Point Präsentation unterstützt. Ebenso wurde Anschauungsmaterial herumgereicht, welches negative Folgen bei nicht sachgerechter Bearbeitung auftreten können. Somit wurde auch eindringlich betont, dass jeder Wiederlader eigenverantwortlich bei der  Herstellung seiner Munition handelt und erforderlichenfalls dafür haftet. Vor dem Mittagessen wurde das erworbene Wissen, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, schriftlich abgefragt.
Der Nachmittag steht immer im Zeichen der praktischen Handhabung des Wiederladens sowie der fachgerechte Umgang mit den notwendigen Werkzeugen. Im Unterrichtsraum im Kellergeschoss hatten die Mitarbeiter des Lehrgangsteams Pressen, Füllgeräten, Matrizen, Waagen, Messwerkzeuge und weitere Geräte aufgebaut. Von den Lehrgangsteilnehmer war das Wiederladen einer .357 Magnum und einer Patrone  Kaliber 6,5x55 mm SM gefordert. Jeder Anfang ist schwer, das darf nicht unerwähnt bleiben und es geht bei der Fertigung auch einmal etwas daneben. Da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, erfordert das Wiederladen viel Übung und Sorgfalt bis man eine bestimmte Perfektion erreicht hat. Sicherheit hat jedoch stets oberste Priorität. Ein bekannte Autor, der diese Tätigkeit betreibt hat einmal sehr deutlich gesagt, der Wiederladen kann an Allem sparen, nur nicht an der Zeit. Kurz vor 17:00 Uhr war der praktische Teil diese Tages zu Ende und die gefertigten Patronen wurde begutachtet und bewertet. Beanstandungen gab es nicht. Bei einer kleinen Nachbesprechung wurden restliche Fragen geklärt und nochmals über den weiteren Fortgang des Lehrgangs am 18.11. 2022 gesprochen.
Die Fortsetzung des Lehrgangs, das war der dritte Tag der Unterrichtung, fand am 18.11.22 wiederum in den Unterrichtsräumen  der Geschäftsstelle statt. Es erschien vom Regierungspräsidium Tübingen Herr Dietmar Schäfer und belehrte in einem umfassenden Referat die anwesenden und zukünftigen Inhaber einer Sprengstofferlaubnis über die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften.
Nach erfolgter schriftlicher Prüfung konnten die Zeugnisse durch den Lehrgangsleiter Hans-Josef Lakatos an 23 Teilnehmer ausgehändigt werden, einer  Teilnehmer muss leider wiederholen.
Im Rückblick betrachtet war es für alle Beteiligte ein Lehrgang mit einigen nicht erwartenden Hindernissen, welche im Endeffekt jedoch gut überwunden wurden.
Dem Lehrgangsteam Hans-Josef Lakatos, Mathias Zäpfel und Günter Graf ein Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz. Sie sind nun schon seit sechs Jahren im Einsatz und haben die bewährte Tradition der Fachkundeausbildung, welche der Verband seit Jahrzehnten vorbildlich betreibt, fortgeführt.
 
Zum Schluss hier noch der Hinweis für Lehrgänge im Jahr 2023, bei welchen jedoch noch nicht die Austragungsorte feststehen.
 
Anbei die geplanten Termine in 2023. Die Sicherheitsprüfungstage wurde durch RP-Tübingen bereits zugesagt. 
10.-13.02.2023 (WL,VL,Bö)
17.-18.09.2023 (WL)       oder 16. plus 18.9.2023
27.-30.10.2023 (WL,VL,Bö)
Kombinationslehrgänge, Böller-, Vorderlader-und Wiederladekurse des Badischen Sportschützenverbandes finden in an drei Tagen statt. 
Eingeplant ist der Samstag, an dem das Wissen um das Vorderladeschießen und Böllern gelehrt wird, der Sonntag ist dem Wiederladen von Zentralfeuerpatronen vorbehalten.
Nach den theoretischen Unterweisungen muss der Teilnehmer für jeden belegten Lehrgang eine schriftliche und praktische Prüfung ablegen. Am Montag nach diesem Wochenende findet die rechtliche Unterweisung statt, bei welcher sämtliche Lehrgangsteilnehmer anwesend sein müssen. Nach Prüfungsende erfolgt dann die Zeugnisausgabe. Jeder Teilnehmer kann dann in den darauffolgenden Tagen seine Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz bei der zuständigen Behörde beantragen.
(Änderungen vorbehalten) 
Lehrgangsorte werden unter www.bsvleimen.de rechtzeitig bekannt gegeben. Eine Bewirtung an den Veranstaltungsorten besteht in der Regel oder wird vorgenommen. 
Nach der detaillierten schriftlichen Anmeldung für diese Kurse müssen unbedingt die Kursgebühren bis zu dem angegeben ausgeschriebenen Termin entrichtet worden sein und auch die Unbedenklichkeitsbescheinigung dem Verband vorliegen.
Von kurz entschlossenen Teilnehmern muss deren Teilnehmergebühr bis Freitagvormittag vor Lehrgangsbeginn einbezahlt sein. Der Einzahlungsbeleg ist vorzulegen. Deren Lehrgangsunterlagen können natürlich erst bei Lehrgangsbeginn ausgehändigt werden. 
Verantwortlicher im Badischen Sportschützenverband und Lehrgangsleiter ist Landesschulungsleiter
Hans-Josef Lakatos.
Anmeldung:
BSV Badischer Sportschützenverband 1862 e.V.
Badener Platz 2 
69181 Leimen 
Tel. 0 62 24 – 14 70-0, Fax 0 62 24 – 14 70-20 ,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Internet: www.bsvleimen.de
 
Günter Graf
Presse, Vorderlader-, Böller-, Wiederlader - Lehrgangswesen
 
Lehrg2022 3
 
Lehrg2023

 

Zweiter Kombinationslehrgang im Jahr 2022 in Forst

 
Seit mehreren Jahren veranstaltet der Badische Sportschützenverband seinen zweiten Lehrgang im Areal des Kleinkaliber Schützenvereins in Forst. In diesem Jahr fand er in der Zeit zwischen dem 24. und 29. September statt. Angemeldet hatten sich vierundzwanzig Personen. Für das fachkundige Erlernen des Böllerns hatten sich sechs, für den Umgang mit Vorderladewaffen acht Teilnehmer entschieden. Der größte Teil, das waren neunzehn Schützen, wollten die Fachkunde für das Wiederladen von Zentralfeuerpatronen erwerben.
Am Samstagmorgen um 09:00 Uhr begann der erste Teil des Lehrgangs. In den Vormittagsstunden wurde das theoretische Fachwissen vermittelt und nach dem Mittagstisch die praktische Handhabung des Böllerns und das Schießen mit Vorderladewaffen vollzogen. Jeder Absolvent musste dabei akzentuiert seine technischen und sicherheitsrelevanten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Abschluss bildete eine schriftliche Prüfung des Erlernten.
Der Sonntag ist ausschließlich dem Wiederladen von Zentralfeuerpatronen gewidmet. Er war in den letzten Jahren schon immer die zentrale Veranstaltung des gesamten Lehrgangs, weshalb auch hier die größte Teilnehmerzahl zu verzeichnen ist. Sie war zu Beginn dieser Fachkundelehrgänge, das war vor mehr als vierzig Jahren bedeutend größer, wurde jedoch in den letzten Jahren aus rechtlicher Sicht reduziert. Maßgebliche Gründe für die Teilnahme sind, um höhere Schussergebnisse zu erreichen möchten die Schützen ihre Munition individuell auf ihre Waffen abstimmen. Auch wirtschaftliche Erwägungen spielen zunehmend eine gewichtige Rolle. Im Dialog bei der theoretischen Unterweisung wurde deutlich geäußert, dass es bei der Beschaffung von Munition derzeit erhebliche Lieferengpässe geben würde. Das mag vielerlei Gründe haben, die weltwirtschaftliche Situation wird hier ausschlaggebend sein. Zukünftige Wiederlader können sich jedoch durch die Fertigung ihr eigenen Zentralfeuermunition den benötigten Vorrat für das Training und die Wettkämpfe zulegen. In den Vormittagsstunden dieses Tags wurde durch die beiden Mentoren Hans-Josef Lakatos und Günter Graf umfangreiches Wissen weitergegeben und viele Fragen, die gestellt, wurden hinreichend beantwortet.
Noch vor dem Mittagstisch gab es für die Lehrgangsteilnehmer die Gelegenheit eines Besuches einer kleinen Schau historischer Waffen im Jägerhaus in Forst. Dort waren Böller und Vorderlader Waffen (Nachbauten von Originalen) zu sehen, die im Besitz von Schützen des gastgebenden Schützenvereins sind und heute für Wettkämpfe mit Vorderladewaffen und zum Böllerschießen verwendet werden.
Nach der Stärkung am Mittag war die praktische Handhabung gefordert. Die einzelnen Gerätschaften wie Ladepresse, Zündhütchensetzer, Hülsentrimmer usw. waren aufgebaut und wurden funktional erklärt. Wie immer galt es Patronen in den Kalibern .357 Magnum und 6,5x55mm SW zuladen. Ökonomische Arbeitsabläufe wurde erklärt und demonstriert, auf die Optimierung beim Laden größerer Mengen von Patronen und auch auf die Fehler, die unterlaufen können, hingewiesen. Auch das de laborieren fehlerhafter Patronen war verschiedentlich durch eine falsche Bearbeitung erforderlich. Die gesamte Crew hatte sehr diszipliniert gearbeitet, weshalb man ihr ein Kompliment aussprechen muss. Kurz und bündig, Jeder hat die praktische Prüfung bestanden, zukünftige Meister wird es jedoch erst nach erfolgreichem Wiederladen von mehreren 1000 Patronen geben. Der Hinweis sich in den Anfängen der Wiederladetätigkeit mit einem langjährigen und erfahrenen Wiederlader zusammen zu tun, wurde hinreichend akzeptiert. Zum guten Schluss wurde noch ein schriftlicher Test vorgenommen, der beweisen sollte, dass man die gesamte Thematik des Wiederladens begriffen hat.
Am Montag wurde die rechtliche Unterweisung durch das Regierungspräsidium Tübingen durchgeführt. Diese Behörde in Baden-Württemberg ist landesweit für diesen staatlich anerkannten Lehrgang und Prüfung nach dem Sprengstoffgesetz zuständig.
Nach einem umfangreichen Referat und absolvierter schriftlicher Prüfung war festzustellen, Alle haben erfolgreich die notwendigen Prüfungen bestanden und dadurch das erwünscht Zeugnis erhalten.
Großes Lob von Herrn Schäfer über die hohe Qualität der schriftlichen Prüfungsergebnisse. Kein Teilnehmer hatte unter den geforderten 80 % richtiger Antworten gelegen. Die Sicherheitsfragen wurden von Allen korrekt beantwortet. Geringe Fehler gab es nur bei der gesetzlich definierten Formulierung.
Zum Schluss großer Dank gebührt dem Landesschulungsleiter, der wie er erklärte, umfangreiche Tätigkeiten bei der Vorbereitung dieses Lehrgangs zu bewältigen hatte. Auch den beiden Mitarbeitern, Mathias Zäpfel, Günter Graf sowie Dietmar Schäfer vom Regierungspräsidium Tübingen, die Alle schon seit Jahren involviert sind, gebührt ein Lob und Dankeschön. Ohne sie wäre ein solcher Lehrgang nicht möglich. Auch Georg Schneider, Oberschützenmeister des gastgebenden Vereins, sei gedankt für die Zurverfügungstellung seines Schützenareals und der Bewirtung durch den Gastronomen der Vereinsgaststätte.
Allen Absolventen dieses Lehrgangs wünsche ich nach Erhalt ihrer Erlaubnis durch ihre zuständige Behörde weiterhin gute Erfolge bei ihrer zukünftigen Tätigkeit und merkt Euch den bedeutsamen Grundsatz:
 
„Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich“!
 
Hier noch ein wichtiger Hinweis für Bewerber dieser Lehrgänge.
Lehrgänge des Badischen Sportschützenverbands 
Kombinationslehrgänge, Böller-, Vorderlader-und Wiederladekurse des Badischen Sportschützenverbandes finden in an drei Tagen statt. 
Eingeplant ist der Samstag, an dem das Wissen um das Vorderladeschießen und Böllern gelehrt wird, der Sonntag ist dem Wiederladen von Zentralfeuerpatronen vorbehalten.
Nach den theoretischen Unterweisungen muss der Teilnehmer für jeden belegten Lehrgang eine schriftliche und praktische Prüfung ablegen. Am Montag nach diesem Wochenende findet die rechtliche Unterweisung statt, bei welcher sämtliche Lehrgangsteilnehmer anwesend sein müssen. Nach Prüfungsende erfolgt dann die Zeugnisausgabe. Jeder Teilnehmer kann dann in den darauffolgenden Tagen seine Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz bei der zuständigen Behörde beantragen.
(Änderungen vorbehalten) 
Lehrgangsorte werden unter www.bsvleimen.de rechtzeitig bekannt gegeben. Eine Bewirtung an den Veranstaltungsorten besteht in der Regel oder wird vorgenommen. 
Nach der detaillierten schriftlichen Anmeldung für diese Kurse müssen unbedingt die Kursgebühren bis zu dem angegeben ausgeschriebenen Termin entrichtet worden sein und auch die Unbedenklichkeitsbescheinigung dem Verband vorliegen.
Von kurz entschlossenen Teilnehmern muss deren Teilnehmergebühr bis Freitagvormittag vor Lehrgangsbeginn einbezahlt sein. Der Einzahlungsbeleg ist vorzulegen. Deren Lehrgangsunterlagen können natürlich erst bei Lehrgangsbeginn ausgehändigt werden. 
Verantwortlicher im Badischen Sportschützenverband und Lehrgangsleiter ist Landesschulungsleiter
Hans-Josef Lakatos.
Anmeldung:
BSV Badischer Sportschützenverband 1862 e.V.
Badener Platz 2 
69181 Leimen 
Tel. 0 62 24 – 14 70-0, Fax 0 62 24 – 14 70-20 ,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Internet: www.bsvleimen.de
 
Es findet noch ein Lehrgang in der Zeit zw. Freitag, 11. November, 18:00 Uhr - Freitag, 18. November 2022, im Schützenhaus in 68723 Schwetzingen, Hockenheimer Landstraße statt.
Anmeldeschluss ist der Sonntag, 30. Oktober 2022, 23:59 Uhr.
(Ausschreibung unter www.bsvleimen.de  Bildung))
  
Günter Graf
Lehrg2022a.jpgLehrg2022 b
Lehrg2022_c.jpg
Lehrg2022_d.jpg
 

Berichte über zurückliegender Lehrgänge

  

Kombinationslehrgang „Vorderlader-Böller-Wiederladelehrgang“ in Eschelbach 2022

Der erste Lehrgang im Jahr 2022 fand dieses Mal in Eschelbach in der Zeit vom 9. bis 11. April ohne einschränkende Gesetzesauflagen statt.

Dieser Ort ist ein Dorf im Süden des Rhein-Neckar-Kreises in Baden-Württemberg, das seit 1972 zur Stadt Sinsheim gehört. Sein Schützenverein, der nach der römischen Mythologie die Göttin der Jagd benannt ist, hat in einem alten Steinbruch in der Hoffenheimer Straße 43 sein Domizil. Er hatte seine Räumlichkeiten und den Schießstand für diesen Lehrgang zur Verfügung gestellt und auch in diesen drei Tagen für eine zufriedenstellende logistische Betreuung und Bewirtung gesorgt.

Feststellen konnte man auch, dass die überwiegende Zahl der Kursteilnehmer im genannten Landkreis bzw. im Norden unseres Verbandes wohnhaft ist. Die Anfahrt nach Eschelbach war für sie problemlos, wenn man über die Bundesautobahn A 5 und A 6 oder auch durch den Kraichgau gefahren ist.

Am ersten Tag hatte der Kurs bis in die frühen Abendstunden gedauert wie mir der Landesschulungsleiter Hans-Josef Lakatos am darauffolgenden Tag berichtet hatte. Trotz einiger Schwierigkeiten stand am Ende des Tages ein positives Ergebnis. Die Anzahl der Teilnehmer lag an der zulässigen Obergrenze was den Rückschluss zulässt, dass diese Lehrgänge mittlerweile aus sehr viel Gründen von Schützen begehrt sind.

Die Kernveranstaltung dieses Lehrgangs findet wie immer am Sonntag statt und ist dem Wiederladen von Zentralfeuerpatronen gewidmet. Am Vormittag wurde das theoretische Wissen behandelt, das von den drei Referenten Hans-Josef Lakatos, Mathias Zäpfel und Günter Graf tiefgreifend in Wort und Bild vorgetragen wurde. Die von den Kursteilnehmer gestellten Fragen wurden präzise beantwortet, so, dass ein zufriedenstellender Dialog entstanden ist. Das verantwortungsvolle Bewusstsein, dass jeder Wiederlader bei der Fertigung seiner Munition eigenverantwortlich handelt, wurde mehrfach als Tenor dieses Vortrags herausgestellt.

Auch während der Mittagspause wurde in kleinen Gruppen diskutiert und danach die restlichen Punkte der inneren Ballistik im Plenum besprochen. Den zukünftigen Wiederladern wurde gleichermaßen aufgetragen, dass eine permanente Weiterbildung in diesem Fachgebiet einfach unerlässlich ist. Es ändern sich gesetzliche Anforderungen und technisches Wissen bei dieser Aufgabenstellung, die Jedem bekannt sein müssen, denn Unwissenheit schützt leider nicht vor Strafe. Wichtig war auch noch, dass sämtliche Ladetätigkeiten nach Fertigstellung der Munition genau protokolliert werden sollen. Durch die Protokollierung besitzt jeder Wiederlader eine Datenbank, auf die er im Bedarfsfall zurückgreifen kann.

Wie bereits bei den Lehrgängen zuvor wurde auch im praktischen Teil an diesem 10. April die Fertigung von Patronen in den Kalibern 6,5x55mm Schweden Mauser und .357 Magnum verlangt. Nach dem Rekalibieren der Revolverpatrone im letzten genannten Kaliber musste die Zündglocke gereinigt werden damit das neue Anzündhütchen eingepresst werden konnte. Die funktionale und geschickte Arbeitsweise war viele Aspiranten ungewohnt, wurde jedoch von beiden Referenten eindrucksvoll demonstriert. Auch die Befüllung der Hülsen war nicht einfach, denn die in den Ladedaten angegebene Pulvermenge, die dem Pulverfüllgerät entnommen wurde, musste zunächst ermittelt und auf der Waage überprüft werden. Diese erforderlichen Arbeitsgänge waren teilweise nicht so präzise bekannt, weshalb die zukünftigen Wiederlader aufmerksam der Ansprache der Referenten zuhörten. Dass man für das kraft schlüssige Setzen des Geschosses Feingefühl benötigt verdeutlichte Mathias Zäpfel, der diesen letzten Arbeitsgang beaufsichtigte. Eine letzte Überprüfung der angegebenen Gesamtlänge der Patrone mit dem Messschieber und die Rotationskontrolle auf einer glatten Oberfläche des Arbeitstisches beendeten die Fertigung. Alle haben zufriedenstellend diese Prüfung gemeistert.

Im zweiten Abschnitt wurde die Fertigung der beliebten Ordonanzpatrone 6,5x55mm Schweden Mauser gefordert. Jedem wurde eine bereits gereinigte Hülse gegeben, die er zunächst optische begutachten musste ob sie zum Wiederladen nach den Erfordernissen noch geeignet ist. Da sie vor der Rückverformung (Rekalibrierung) gefettet werde muss, waren zusätzlich einige Erklärungen nötig, warum hier große Sorgfalt erforderlich ist. Falsche Fette oder unzureichende Schmierung können zu irreparablen Beschädigung der Rekalibriermatritze führen. Dass beim nächsten Arbeitsgang der Außen- und Innenkalibrierung ein großer Kraftaufwand erforderlich ist war teilweise auch unbekannt. Da sich die Hülse durch diese Verformung gestreckt hatte musste sie getrimmt bzw. abgelängt und auf ihre zulässige Länge überprüft werden. Durch die Bearbeitung mit der Hülsenmundfräse sind Grate entstanden die dann am inneren und äußeren Hülsenmund entfernt werden mussten. Anschließend hatte man, wie bereits beim Wiederladen zuvor, die Zündglocke der Hülse gründlich gereinigt. Der nächste Schritt der Fertigung, das Einpressen der Anzündhütchen, war ja bereits bekannt. In die Hülse konnte nun die abgewogene Pulvermenge eingefüllt und das war eine Handlung, die viel Geduld erforderte. Süffisant erklärte Günter Graf, dass nur die vielfache Übung den Meister machen würde. Mit Gefühl das Projektils in die Hülse einsetzen, in die Setzmatritze einführen und die Ladepresse betätigen, das war der letzte mechanische Arbeitsgang zur Fertigung dieser Patrone. Eine Überprüfung der Gesamtlänge und die übliche Rotationskontrolle auf der Tischfläche rundeten die Munitionsfertigung ab.

Da die praktische Schulung in zwei Gruppen aufgeteilt worden war konnte die erste Gruppe ihre Ladungen kurz danach mit einer Kurz- und Langwaffe auf dem Schießstand ihre geladenen Patronen abfeuern. Die zweite Gruppe folgte ihr etwas später.

Wir Referenten durften nach mehrstündiger praktischer Ausbildung ein zufriedenstellendes Ergebnis feststellen. Auch das positive Ergebnis der theoretischen Prüfung hat der Landesschulungsleiter am Ende diese Tages im Gespräch deutlich herausgehoben.

Der Montag stand ganz im Zeichen der gesetzlichen Verpflichtungen, die der Wiederlader beachten und erfüllen muss. Der Schulungsleiter hatte vor dem Eintreffen der beiden Referenten des Regierungspräsidiums Tübingen, Herr Dietmar Schäfer und Herr Benedikt Fritz, noch eine Erklärungen abgegeben. Alle Teilnehmer machten sich zu den Erläuterungen ausführliche Notizen, die sie zukünftig bei ihrem Umgang mit Treibladungspulver verwenden können. Nach aufmerksamen Zuhören des mehrstündigen Referats von Herrn Schäfer wurde das theoretische Wissen in einer schriftlichen Prüfung abgefragt. Alle haben diesen Test bestanden und damit das gewünschte Fachkundezeugnis erhalten.

Zum Schluss möchte ich den Dank den Verantwortlichen dieses Lehrgangs, Landesschulungsleiter Hans-Josef Lakatos, seinen beiden Mitarbeitern Mathias Zäpfel und Günter Graf und den Rechtsreferenten Dietmar Schäfer und Benedikt Fritz vom RP Tübingen aussprechen. Sie haben wie immer mit großer Vor- und Nachbereitung dafür gesorgt, dass ein solcher Lehrgang möglich ist.

Im Jahr 2022 wird noch ein Lehrgang dieser Art stattfinden. Informationen über diesen und kommende Lehrgänge können über die Homepage des BSV erfahren werden.

Günter Graf

Presse, Vorderlader-, Böller-, Wiederlader - Lehrgangswesen

 

lehrgang222alehrgang222blehrgang222c

 

 

Einziger Kombinationslehrgang (Böller-Vorderlader-Wiederladen) im Jahr 2021

 

In den zurückliegenden Jahren hatte der Badische Sportschützen Verband immer mindestens zwei staatlich anerkannte Fachkundelehrgänge zum Erlangen einer Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz angeboten. Der erste fand in der Regel in Eppelheim bei Heidelberg und der zweite Lehrgang in Forst bei Bruchsal statt.

 

Der erste geplante Lehrgang in diesem Jahr musste leider aus epidemischen Gründen ausfallen. Nach dem sich die Ausgangssituation in der Mitte des Jahres geändert hatte konnte unter der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften vom Landesschulungsleiter ein Lehrgang im Herbst geplant werden.
 
Dieser Präsenzlehrgang fand nun im Zeitraum zwischen dem 16. und 18. Oktober statt.

 

Der Kleinkaliber Schützenverein Forst hatte der Schulungsleitung des BSV wie bereits die Jahre zuvor wieder seine Räumlichkeiten und Logistik zur Verfügung gestellt.
Den angemeldeten Teilnehmern hatte der Verband vor Beginn des Lehrgangs schriftliche Unterlagen zugesandt und zuvor ein Web-Seminar angeboten. Dieser Kurs war diesmal sehr gut besucht und die aufgestellten Tische in der großen Sporthalle des Vereins ermöglichten eine vorschriftsmäßige Sitzbelegung der teilnehmenden Personen.
 
Am ersten Tag dieser Veranstaltung wurden die angehenden Böller- und Vorderladeschützen in dieser umfangreichen Thematik unterwiesen. Sie mussten ihre erlernten Kenntnisse zu Papier bringen und ihre praktischen Fähigkeiten demonstrieren. Alles hatte zur Zufriedenheit geklappt.
 
Der Sonntag war dem Wiederladen von Zentralfeuerpatronen gewidmet. Da gab es wie immer viel Wissen zu vermitteln und gestellte Fragen zu beantworten. Umfangreich wurde über die Wiederladetechnik gesprochen und durch die Referenten eindringlich auf den verantwortungsvollen und gesetzlich vorgeschriebenen Umgang mit den Treibladungsmitteln hingewiesen. In den Pausen standen die Teilnehmer, die aus dem gesamten Einzugsgebiet des Verbandes kamen, in kleinen Gruppen zusammen und diskutierten über das besprochene Themengebiet lebhaft. Durch einen sehr aktiven Dialog vergingen schnell die Stunden bis zum Mittagsessen. Die Nachmittagsstunden waren der Praxis gewidmet. An der linken Seite der Sporthalle waren bereits am Vormittag die erforderlichen Gerätschaften, Pressen, Waagen, Matrizen etc. bereit gestellt. Wie üblich wurden jedem Anwärter die Aufgabe zwei Patronen, eine 6,5x55mm SE und eine .357 Magnum zum Wiederladen aufgetragen. Dabei war es für die angehenden Wiederlader manchmal nicht einfach mit der notwendigen Fertigkeit die einzelnen Arbeitsabläufe zu bewältigen. Auch wenn einmal etwas schief gegangen ist zeigten die beiden Mentoren wie man Probleme löst. Am Ende des praktischen Teils stand jedoch für alle Beteiligten ein positives Ergebnis. Auch wurde beiläufig geäußert, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Erst nach vielfachem Fertigen selbst laborierter Munition verfügt der Wiederlader über die notwendigen Fähigkeiten zur präzisen Herstellung seiner Patronen, die ein optimales Ergebnis mit seiner Waffe garantieren. Das war der ausdrückliche Hinweis der Ratgeber Mathias Zäpfel und Günter Graf. Der Tag endete wie immer mit einer schriftlichen Abfrage über die vermittelten Erkenntnisse.
 
Am Wochenanfang wurde dann die intensiven rechtlichen Voraussetzungen durch den Referenten des RP Tübingen vermittelt und intensiv geprüft. Das war mit Sicherheit die komplizierteste Aufgabe und auch der Abschluss dieses Lehrgangs.

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen haben alle Probanden den Lehrgang erfolgreich absolviert und können das benötigte Fachkundezeugnis erhalten. „Herzlichen Glückwunsch“! 

 

Der Wunsch der Referenten des BSV und RP war insbesondere, das darf nicht unerwähnt bleiben, dass die am Kurs teilgenommenen Personen verantwortungsvoll ihre Handlung betreiben und ihre erlangten Fähigkeiten durch fortlaufende Weiterbildung verbessern. Ein wichtiger Grundsatz ist natürlich auch der unbedingte Hinweis, „jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich“! Das gilt insbesondere bei der Wiedergabe individueller Anwendungsmethoden und Wiederladedaten. Ebenso sollten sämtliche Daten schriftlich oder digital dokumentiert und ein Beipackzettel in die Munitionsschachtel gelegt werden. Es ist auch sinnvoll eine Funktionsprobe unter Einhaltung der nötigen Sicherheitsvorkehrungen der geladenen Munition an der Ladebank vorzunehmen. Schützen mussten leider schon auf dem Schießstand oder beim Wettkampf feststellen, ihre geladene Munition kann nicht ins Patronenlager oder die Trommel eingeführt werden. 

 

Zum Schluss möchte ich meinen Dank den Verantwortlichen dieses Lehrgangs, Landesschulungsleiter Hans-Josef Lakatos, seinen beiden Mitarbeitern Mathias Zäpfel und Günter Graf und dem Rechtsreferenten des RP Tübingen aussprechen. Sie haben wie immer mit großer Vor- und Nachbereitung dafür gesorgt, dass ein solcher Lehrgang unter den gegebenen Umständen möglich werden konnte.

 

Gleichfalls ein Dankeschön dem KKS Forst, vertreten durch ihren OSM Georg Schneider, der die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und für eine gute Bewirtung gesorgt hatte.

 

Für das Jahr 2022 kann definitiv noch keine Zusage über Lehrgangsorte bzw. Termine erteilt werden. Informationen über kommende Lehrgänge können über die Homepage des BSV erfahren werden.
 
Günter Graf
Presse, Vorderlader-, Böller-, Wiederlader - Lehrgangswesen

 

 

 

Das Lehrgangsteam des Badischen Sportverbandes im Jahr 2020!

 

Wie bekannt sein dürfte, führt der BSV seit nun mehr als 40 Jahren staatlich anerkannte Lehrgänge durch, die zum Erwerb einer Erlaubnis nach 27 Sprengstoffgesetz berechtigen.

Bis zum Jahr 2016 war Wolfgang Goldschmidt verantwortlicher Lehrgangsleiter. Nach seinem Tod hat Landesschulungsleiter Hans-Josef Lakatos diese Funktion übernommen.

In seinem gebildeten Lehrteam befinden sich zwei weitere Mitarbeiter, Mathias Zäpfel und Günter Graf. Die Lehrgangsunterrichtung in rechtlicher Hinsicht wird von Hans-Josef Lakatos selbst ausgeführt. Die Unterweisung im technischen Fachbereich, Böllern und Umgang mit Vorderladerwaffen, werden von Mathias Zäpfel und Hans-Josef Lakatos vorgenommen. Für das Wiederladen von Zentralfeuerpatronen ist Günter Graf darüber hinaus kompetent. Die gesetzliche Unterweisungen nimmt das Regierungspräsidium als zuständige Fachbehörde durch die Herren Dietmar Schäfer und Kersten Sparr vor. In allen Fachgebieten wird das Wissen der Teilnehmer nach der Unterrichtung theoretisch und praktisch geprüft.

Seit nun mehr als vier Jahre hat dieses Team erfolgreich gearbeitet und jährlich zwei Lehrgänge durchgeführt. Als langjährige BSV Mitarbeiter dieser Lehrgänge haben sie sich zwischen den Lehrgangsterminen fortlaufend weitergebildet und Strukturen zur Verbesserung der Lehrgangsinhalte erarbeitet. Auch ehemaligen Lehrgangsteilnehmern konnten sie bei ihren Anfragen zum Themenbereich „Böllern, Umgang mit Vorderladewaffen und Wiederladen“ Hilfestellung geben. Da sind bei Telefonaten und Mails in rechtlicher wie auch in technischer Hinsicht öfters kritische Fragen angesprochen, die von ihnen beantwortet und Lösungen angeboten werden konnten.

Bei einigen Personen in meinem Verein (Schützenclub Wolfartsweier) bin ich als langjähriger Wiederlader sogar in ihre Wiederladestätte gekommen und habe ihnen ergänzend besondere Techniken und Fertigkeiten gezeigt, die zur Herstellung ihrer speziellen Patronen notwendig sind.

Leider kann man bei einem so komprimierten Lehrgang jedoch nicht immer alle spezifischen Einzelheiten ansprechen und behandeln. Deshalb wird auch vom Lehrteam die Zusage gegeben, dass im Nachhinein auftretende Fragen mit ihm abschließend geklärt werden können. Da jeder Erlaubnisinhaber nach § 27 Sprengstoffgesetz für seine Tätigkeit eigenverantwortlich ist, hat eine Rücksprache vor der praktischen Realisierung des Böllern, des Laden von Zentralfeuerpatronen oder Vorderladewaffen, seine absolute Berechtigung. Vor unsachgemäßem oder leichtfertigen Umgang mit Treibladungsmittel wird in den Lehrgängen permanent, auch anschaulich, gewarnt.

Im vergangenen Jahr mussten die festgesetzten Termine leider wegen der Covit 19 Pandemie verschoben werden. Durch Verlegung eines Tagungsorts und gesetzlicher Lockerungen konnten im Spätjahr 2020 die beiden vorgesehenen Lehrgänge doch noch vorgenommen werden. Das war dann für Alle, sowohl Kursteilnehmer wie Lehrgangsreferenten, eine zufriedenstellender Umstand.

Für das Jahr 2021 kann definitiv noch keine Zusage über Lehrgangsorte bzw. Termine erteilt werden. Eine Festsetzung wird dann erfolgen, wenn es möglich ist einen Lehrgang durch gesetzliche Änderungen durchzuführen, die Covit 19 Pandemie eingedämmt ist oder keine Beschränkungen mehr im öffentlichen Bereich erforderlich sind.

Günter Graf,

Presse,Vorderlader-, Böller-, Wiederlader - Lehrgangswesen

Lehrga2020 Lehrga2020 2